Kontrollmängel in der Landwirtschaft

Wien (OTS) - Die Bundeskammer der Tierärzte Österreichs weist die Aussagen von Landwirtschaftsminister Mag. Wilhelm Molterer im gestrigen Report (ORF 2, 21.05 Uhr) entschieden zurück.

Die Idee, Tierärzte, die in der Lebensmittelkontrolle tätig sind, bundesländerweise auszutauschen, ist abstrus und findet auch in keinem anderen Verwaltungsbereich statt. Sie ist vielmehr nur dazu geeignet, eine in Wahrheit nicht existierende Befangenheit bei Tierärzten vorzutäuschen und die nunmehr ersichtlichen Kontrollprobleme, nämlich Konsequenzen aus den von Tierärzten aufgezeigten verheerenden Mängeln zu ziehen, zu verschleiern. Tatsächlich funktioniert die Lebensmittelüberwachung durch Tierärzte einschließlich der Schlachttier- und Fleischuntersuchung ausgezeichnet; Defizite gibt es nur auf übergeordneter Ebene, wo sich die Landwirtschaft selbst kontrolliert. Das haben auch die jüngsten Vorfälle rund um den Schlachthof in Martinsberg gezeigt, wo zunächst versucht wurde, dem Fleischuntersuchungstierarzt das Vertauschen von Proben zu unterstellen, tatsächlich aber mittlerweilen der Schlachthofbetreiber wegen unhaltbarer Zustände in Untersuchungshaft ist.

Jene landwirtschaftlichen Instanzen, die den Tierarzt in der Öffentlichkeit angeschwärzt haben, haben sich dafür bis heute nicht entschuldigt.

In den meisten Bundesländern ist die Veterinärdirektion dem Agrarlandesrat unterstellt. Damit wird erreicht, dass sich die Landwirtschaft selbst kontrolliert. Hier sollte BM Molterer ansetzen und dieser Selbstkontrolle ein Ende setzen, anstatt ständig über Landwirtschaftsfunktionäre auf Tierärzten, die korrekt und fachlich einwandfrei arbeiten, herumzuhacken.

Die Bundeskammer der Tierärzte Österreichs fordert neuerlich die Zuordnung der Veterinärdirektionen in den Ländern zu den Gesundheitslandesräten und die Schaffung externer unabhängiger Kontrollen für den Bereich des Österreichischen Tiergesundheitsdienstes. Auch in der neu zu gründenden Lebensmittelagentur muss die Verantwortung beim Sozialministerium und nicht beim Landwirtschaftsminister liegen.

Rückfragen & Kontakt:

VR Dr. Franz Josef Jäger
Präsident der Bundeskammer der Tierärzte Österreichs
Telefon 01/512 17 66

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS