LR Schwärzler präsentiert "Luftdatendokumentation 2000"

Informationen für umweltinteressierte Bürger

Bregenz (VLK) - Das Umweltinstitut des Landes Vorarlberg
hat soeben eine Dokumentation der Luftgütemesswerte des
Jahres 2000 veröffentlicht. Diese übersichtliche
Datensammlung ist für alle umweltinteressierten Bürgerinnen
und Bürger gedacht, so Landesrat Schwärzler: Sie bildet eine Ergänzung zu den laufend erscheinenden Tages- und
Monatsberichten sowie den unregelmäßigen Fachberichten, die schwerpunktmäßig einzelne Schadstoffe abhandeln. ****

Umwelt-Landesrat Erich Schwärzler betont, dass mit der
Erfassung der Luftgütedaten ein wichtiger Beitrag zur Luftreinhaltung geleistet wird und dass die Veröffentlichung
der Luftdatendokumentation 2000 ein guter Einblick in die Luftgütesituation im Lande gegeben wird.

Die Dokumentation gibt einen Überblick über die Immissionssituation anhand der ständig erfassten
Luftschadstoffe in Vorarlberg. Das Luftgütemessnetz des
Landes Vorarlberg umfasste 15 Messstationen. Zur Beurteilung
der Luftgüte wurden verschiedene Schadstoffkomponenten
gemessen. Kontinuierlich erfasst wurden die Schadstoffe Kohlenmonoxid, Stickstoffmonoxid, Stickstoffdioxid,
Schwefeldioxid, Ozon und Staub.

Die Messergebnisse wurden in der vorliegenden Luftdatendokumentation anhand der wichtigsten Kenngrößen
sowie der Anzahl der Grenzwertüberschreitungen interpretiert.
Die Ergebnisse zeigen, dass die Messwerte von Kohlenmonoxid
auf dem niedrigen Niveau der Vorjahre lagen. Der Grenzwert
wurde weit unterschritten. Auch beim Stickstoffdioxid und Stickstoffmonoxid wurden die gesetzlichen Grenzwerte
unterschritten. Die Grenzwert-Empfehlungen der Akademie der Wissenschaften für Stickstoffdioxid wurde jedoch an mehreren Messstandorten überschritten. Die Belastung von
Stickstoffmonoxid und Stickstoffdioxid an der Station
Feldkirch Bärenkreuzung war mit den Messjahren 1996 und 1999 vergleichbar. In den Jahren 1997 und 1998 wurden deutlich
niedrigere Konzentrationen registriert.

Ozon: Vorsorgegrenzwerte häufig überschritten

Beim Schadstoff Ozon wurden die Vorsorgegrenzwerte an den Ozonmessstellen häufig überschritten. Wie bereits in den
Jahren 1991 bis 1999 wurden auch im Jahr 2000 die
Vorwarnstufe von 0,200 mg/m³ nicht überschritten. Bei den Schwefeldioxidmessungen wurde wie in den Vorjahren sehr
niedrige Werte verzeichnet. Der Vorsorgegrenzwert für
Schwebstaub wurde an keiner Messstation überschritten. Die Messwerte für Schwebstaub lagen leicht unter bzw. auf dem
Niveau des Vorjahres. Die Jahresmittelwerte für Benzol lagen deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert und leicht unter
jenen des Vorjahres.

Bestellung

Die Messergebnisse wurden in zahlreichen Tabellen und
Abbildungen zusammenfassend dargestellt und der vorliegenden Dokumentation beigefügt. Die Luftdatendokumentation 2000 ist
der 49. Band aus der Schriftenreihe "Lebensraum Vorarlberg"
des Umweltinstituts des Landes Vorarlberg und kann - wie die anderen Bände - über das Amt der Vorarlberger
Landesregierung, Büro für Zukunftsfragen, Weiherstraße 22,
6900 Bregenz, Telefonnnummer 05574/511-20600, kostenlos
bestellt werden.
(so/ug/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL