Neue Gesellschaft für Clearing der Gas-Ausgleichsenergie

AGCS bereitet sich auf die völlige Öffnung des österreichischen Gasmarktes vor

Wien (OTS) - Im Dezember 2001 wurden die Verträge zur Gründung der AGCS Gas Clearing and Settlement AG unterzeichnet. Diese Gesellschaft soll der verursachergerechten Erfassung und Abrechnung der Ausgleichsenergie im Gasmarkt dienen.

Unter Ausgleichsenergie versteht man die Differenz der von den Lieferanten tatsächlich in das Gasnetz eingelieferten Energie (Eigenproduktion, Importe) und der von ihren Kunden verbrauchten Mengen (Endverbraucher, Exporte). Die Verrechnungsstelle ist eine wichtige Voraussetzung für die vollständige Öffnung des Gasmarktes in Österreich.

An der AGCS ist aus der Gaswirtschaft die OMV Erdgas GmbH beteiligt, wobei die Verträge so gestaltet sind, dass alle österreichischen Gasnetzbetreiber zu gleichen Bedingungen in die Gesellschaft auch nachträglich einsteigen können. Diese Gesellschaft wird als neutrale Verrechnungsstelle über Daten aller Marktteilnehmer verfügen. Der Anteil der Gasnetzbetreiber an der AGCS ist auf insgesamt 40 % begrenzt. Die restlichen 60 % halten die Investkredit Bank AG, die Oesterreichische Kontrollbank AG sowie die "smart technologies" Management-Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft m.b.H.

Die AGCS bereitet mit Gasnetzbetreibern einen Feldversuch vor, um eine rasche und technisch abgesicherte Vollliberalisierung des Gasmarktes zum Wohle der Kunden gewährleisten zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Ing. Erich Juranek,
AGCS,
Tel.: 01/40440-23577Dipl.-Ing. Dr. Robert Hager,
AGCS,
Tel.: 01/319 07 01-50

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS