FP-Strache: FPÖ-Wien und UNESCO stehen kurz vor Erfolg beim Monsterprojekt "Wien-Mitte"!

Nach dem Leseturm und der EXPO steht auch Monsterprojekt

Wien, 10-01-2002 (fpd) - Utl.: Nach dem Leseturm und der EXPO steht auch Monsterprojekt Wien-Mitte vor dem Fall

Vor Weihnachten wurde bekannt, daß die
"Monstertürme" in Wien-Mitte, die vom Landstraßer Bezirksobmann GR Heinz-Christian Strache und von der Wiener FPÖ seit Jahren aufs Schärfste bekämpft werden, nunmehr auch die Kritik des UNESCO-Beirats "Icomos" auf den Plan gerufen haben. Dieser Beirat empfahl am Jahresende der Wiener Stadtregierung die Höhenentwicklung beim Projekt "Wien-Mitte" zu überdenken, ansonsten drohe eine Aberkennung des erst vor kurzem ernannten "Weltkulturerbes" für die Wiener Innenstadt.

Dem Vernehmen nach soll nunmehr auch der zuständige Wiener Stadtrat DI Rudolf Schicker endlich den Ernst der Lage erkannt und konkrete Gespräche geführt haben, die jetzt zu einer Einstellung des Projekts führen könnten. Politische Beobachter und die Wiener Freiheitlichen rechnen damit, daß in den nächsten Tagen das Ende dieses jahrelangen Streits von den verantwortlichen Stellen bekannt gegeben und das Monsterprojekt "Wien-Mitte" gestorben sein könnte, zeigte sich Strache zufrieden.

Durch zahlreiche Freiheitliche Initiativen, wie zum Beispiel die Forderung nach einer Volksbefragung, Unterschriftenaktionen, Klagen beim Verfassungs- und Verwaltungsgerichtshof, ect., dürfte es schließlich nach dem Leseturm im Museumsquartier und der EXPO gelungen sein, nunmehr auch dieses Lobbyingprojekt der Sozialisten zu Fall zu bringen, schloß Strache.(Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/01