ÖAMTC: Mittelleitschiene bohrte sich bei Unfall in Pkw

"Christophorus 3" auf Süd Autobahn im Einsatz

Wien (ÖAMTC-Presse) - Von der Mittelleitschiene, die sich bei
einem Unfall in das Auto bohrte, wurde Mittwochnachmittag ein Lenker auf der Süd Autobahn in Niederösterreich schwerst verletzt. Der ÖAMTC-Notarzthubschrauber flog den Mann ins Lorenz-Böhler-Krankenhaus nach Wien.

Der Pkw war auf der A 2 kurz vor Wöllersdorf Richtung Graz in die Mittelleitschiene gekracht. Die Leitschiene bohrte sich in das Auto und traf den etwa 60jährigen Lenker am Oberschenkel. Die Feuerwehr musste den schwerst Verletzten aus dem Wrack schneiden. Anschließend wurde er vom ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 3" ins Lorenz-Böhler-Krankenhaus nach Wien geflogen.

Während der Versorgung des Verletzten und der Bergungsarbeiten war die Süd Autobahn (A 2) nach Angaben der ÖAMTC-Informationszentrale zwischen Leobersdorf und Wöllersdorf Richtung Graz etwa zwei Stunden lang gesperrt, Staus waren die Folge.

(Forts. mögl.)
ÖAMTC-Informationszentrale / Gü

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC