Wohnbauförderung: Euro-Aufrundung bei den Fördersätzen BILD

LR Rein: Mehr Lebensqualität mit Landgeld für umweltfreundliches Bauen

Bregenz (VLK) - Wohnbaulandesrat Manfred Rein präsentierte
heute, Mittwoch, die Wohnbauförderungsrichtlinien 2002/2003.
Mit den neuen Richtlinien, die zwei Jahre gelten, wird die eingeschlagene Richtung von der Energie zur Ökologie weiter verfolgt. Der eingeführte Energieausweis hat sich stark
bewährt. Durch die klarere Strukturierung der
Wohnbauförderung werden die Richtlinien für den
Förderungswerber transparenter und klarer nachvollziehbar.
Und: Mit dem Investorenmodell sollen zusätzliche Impulse für
die Bauwirtschaft gesetzt werden. ****

Allgemein wurden die Fördersätze erhöht: "Wir haben eine Euro-Aufrundung durchgeführt", betonte der Landesrat. Künftig
gibt es nur noch eine Regelförderung, einen Öko-Satz 1 und Öko-Satz 2, informierte der Vorstand der Wohnbauförderungsabteilung, Wilfried Bertsch: "Die
Förderungshöhe richtet sich daher nach dem Grad der Ökologisierung (Heizwärmebedarf, ökologische Baumaßnahmen, Haustechnik für Heizung und Warmwasser) und nach der Verbauungsdichte". Dasselbe gilt auch für die
Althaussanierung. Durch wesentliche Vereinfachungen werden
die Richtlinien insgesamt sehr transparent und auch für den Förderungswerber nachvollziehbar.

Investorenmodell

Das Investorenmodell gibt der Bauwirtschaft Zuversicht für Wachstum und gesicherte Arbeitsplätze. "Gleichzeitig wird es
neben den gemeinnützigen Bauvorhaben den Mietwohnungsbedarf befrieden", ergänzte der Landesrat. Die bereits festgestellte starke Nachfrage an Mietwohnungen führte dazu, dass die Mietentgelte wieder im Steigen begriffen sind: "Das
Investorenmodell wird beitragen, dass die Mietentgelte sich
wieder in einem verträglichem Ausmaß am Markt einpendeln
werden" (Rein).

Wohnbaufibel: Aktuelle Ausgabe gratis zu bestellen

Die aktuellen Förderungsrichtlinien, ergänzt mit
Berechnungen der einzelnen Förderungen sind in der neu
aufgelegten Wohnbaufibel übersichtlich dargestellt. Die
Broschüre kann kostenlos bestellt werden. Das Wohnbauförderungsteam im Landhaus steht unter der
Telefonnummer 05574/511-8080 gerne für Auskünfte zur
Verfügung. Weitere Informationen sind auch im Internet unter www.vorarlberg.at/wohnbau/ erhältlich.
(tm/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL