Redesgin der linken Wochenzeitung Volksstimme

Neus Lay-Out und strukturelle Änderungen sollen Gebrauchswert steigern

Wien (OTS) - Mit neuem Design und strukturellen Veränderungen startet die linke Wochenzeitung Volksstimme, die von der KPÖ herausgegeben wird, in das Jahr 2002.

Über neue Formate und eine größere Zahl kürzerer Artikel soll vor allem die in der Innenpolitik behandelte Themenpalette erweitert werden. Auf zwei Service-Seiten im Blattinneren soll künftig ein für die linke LeserInnenschaft interessanter =D Cberblick über politische bzw. kulturelle Veranstaltungen respektive Neuerscheinungen auf dem Buch- und Mediensektor geboten werden. In der morgen erscheinenden ersten Nummer der neuen Volksstimme stehen die jüngsten politischen Vorstöße des Kär ntner Landeshauptmanns gegen demokratische Rechte im Mittelpunkt.

Herausgeber und KPÖ-Vorsitzender Walter Baier: "Mit den Änderungen wollen wir den Gebrauchswert der Volksstimme steigern. Trotz neuem Design werden wir aber den bisherigen Weg einer widerständigen, kompromisslos auf Seiten sozial Benachteiligter ste henden Berichterstattung weiter gehen. Die Volksstimme wird auch in Zukunft eine konsequent antirassistische, friedenspolitische und feministische Zeitung bleiben."

Die Erfahrungen mit einer über Neujahr produzierten und diskutierten Nullnummer stimmen die Redaktion zuversichtlich, "mit der neuen Grafik tatsächlich den Geschmack vieler LeserInnen getroffen zu haben."

Rückfragen & Kontakt:

bundesvorstand@kpoe.at
Internet:http://www.kpoe.atTel.: 0676/6969002

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP/OTS