Rauch-Kallat: ÖVP erarbeitet wirtschaftspolitische Agenda für 2010

Wirtschafts- und Sozialpolitik als Motor des Landes

Unterpremstätten, 8. Jänner 2001 (ÖVP-PD) - "Alte Wirtschaftspolitik hat gerne in closed shops von Insider-Kreisen ausgemacht, was notwendig ist. Moderne Wirtschaftspolitik sucht den Dialog mit denen, die sich auskennen", sagte heute, Mittwoch, ÖVP-Generalsekretärin Abg.z.NR Maria Rauch-Kallat anläßlich der Veranstaltung "Land der Chancen - Wirtschaft-Leben" vor den versammelten Mitgliedern des sich konstituierenden wirtschaftspolitischen Expertenteams unter Generaldirektor Claus Raidl. Deshalb stelle die ÖVP den Beginn des politischen Arbeitsjahres 2002 bewusst unter das Motto "Land der Chancen" und verknüpfe damit die Erarbeitung einer wirtschaftspolitischen Agenda für Österreich 2010, die beim Alpbachkongress im Oktober vorgestellt werden solle und den Menschen in diesem Land die Richtung weisen könne.****

Die wirtschafts- und sozialpolitischen Weichenstellungen von heute würden in Wirklichkeit nämlich darüber entscheiden, welche Chancen und Perspektiven die Österreicherinnen und Österreicher 2010 haben würden. "Täuschen wir uns nicht: Das Jahr 2010 ist schneller da, als viele es wahrhaben wollen." Die Wirtschafts- und Sozialpolitik sei daher sowohl die Königs- als auch die Kardinaldisziplin jeder Regierungspolitik. Es gehe gleichzeitig um den "Motor des Landes" als auch um den "sozialen Zusammenhalt der Menschen".

Deshalb habe sich die ÖVP entschlossen, ein "echtes Kompetenzzentrum aus wirtschafts- und sozialpolitischer Expertise" zusammenzustellen, so Rauch-Kallat. Jene Persönlichkeiten, die sich heute hier eingefunden hätten, seien eine "hervorragende Mischung" aus kleinen Firmen und Banken, neuen und alten Branchen, arrivierten und jungen Managern, erfahrenen Arbeitnehmern und Betriebsräten sowie soliden und guten Sozialwissenschaftern.

Rauch-Kallat hob in diesem Zusammenhang stellvertretend ganz besonders Präsidentin Maria Schaumayer und den Ehrenpräsidenten der Industriellenvereinigung, Hans Igler, hervor, weil sei auf einen großen Erinnerungsschatz zurückgreifen könnten und wüssten, wie wirtschaftspolitischer Erfolg zustande komme. Sie könnten daher als Brücken in das "Land der Chancen" fungieren, für das die Volkspartei stehe.

Unter den drei Kernbegriffen Wachstum, Arbeit und Entlastung sollten die wirtschafts- und sozialpolitischen Maßnahmen so gebündelt werden, dass die Spitzenposition des Wirtschafts- und Arbeitsstandortes Österreich sichergestellt werden könne. Wirtschaftskammer-Präsident Dr. Christoph Leitl werde den Bereich Wachstum, Bundesminister Dr. Martin Bartenstein den Themenbereich Arbeit und ÖVP-Finanzsprecher Abg.z.NR Dr. Günter Stummvoll den Bereich Entlastung inhaltlich koordinieren und betreuen. In einer "Generaldebatte" würden heute die Eckpunkte der künftigen wirtschaftspolitischen Agenda der Volkspartei skizziert werden. In den kommenden Wochen und Monaten werde es darum gehen, diese in kleinen Gruppen zu verdichten.

(Fortsetzung)

Rückfragen & Kontakt:

www.oevp.at
Kommunikationsabteilung
Tel.: (01) 40126-420

Österreichische Volkspartei

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP/NVP