AltenfachbetreuerIn - Beruf mit Zukunft

Linz (OTS) - Das Arbeitsmarktservice Oberösterreich (AMS OÖ), das Land Oberösterreich und die ARGE Alten- und Pflegeheime OÖ starte-ten im Herbst 2001 eine Implacement-Stiftung zur Ausbildung zum/zur AltenfachbetreuerIn (ALIS). Mit 160 Implacement- Fachkräften soll der Personalmangel in den oberösterreichischen Altenheimen gemildert werden.

"Der Bedarf an qualifizierten AltenfachbetreuerInnen ist groß. Viele Altenheime und Pflegeeinrichtungen suchen seit längerem in- tensiv nach geeignetem Personal", umreißt Martin König, der Obmann der Arbeitsgemeinschaft der Alten- und Pflegeheime OÖ, die Aus-gangslage.

"Die Implacement-Stiftung eignet sich hervorragend für dieses Aus-bildungsziel", erklärt dazu der Landesgeschäftsführer des AMS OÖ, Roman Obrovski. "Wir bieten sozial engagierten Arbeitslosen eine neue berufliche Herausforderung in einer verstärkt nachgefragten Dienstleistung und bilden die StiftungsteilnehmerInnen nach den Erfordernissen der Praxis aus."

Wie funktioniert ALIS?

Die Ausbildung zum/zur AltenfachbetreuerIn im Rahmen der Implace-ment-Stiftung dauert 2 Jahre mit einer Auslastung von 40-Wochenstunden im dualen System. Diese umfasst die theoretische Ausbildung in Ausbildungsstätten und zugleich die praktische Aus-bildung in OÖ Heimen, meist in der Form von 2 Tagen Schule und praktischer Ausbildung im Ausmaß von 3 Tagen.

In Kooperation mit den BeraterInnen des AMS OÖ schließt ALIS ge-eignete InteressentInnen auf. Gemeinsam mit Heimen, die einen Per-sonalbedarf gemeldet haben, werden interessierte Personen nach einigen Schnuppertagen zur Ausbildung zum/zur AltenfachbetreuerIn ausgewählt.

Die ersten Ausbildungen wurden im September und Dezember 2001 ge-startet, ein weiterer Lehrgang beginnt Mitte Jänner, weitere sind in Planung. Mit der nächste Woche startenden Ausbildung nehmen bereits 113 Personen an einer Ausbildung zum/zur Altenfachbetreue- rIn im Alter zwischen 17 und 48 Jahren teil. Das Durchschnittsal- ter ist 34 Jahre. Dass Altenfachbetreuer auch eine Ausbildungsmög- lichkeit für Männer ist, zeigen die 14 Teilnehmer. Insgesamt sol- len 2001/02 ca. 160 Personen für dieses Berufsfeld qualifiziert werden.

Wie wird ALIS finanziert ?

Die Ausbildungen im Alten- und Pflegebereich sind infolge der lan-gen Ausbildungsdauer sehr kostenintensiv und können nicht allein durch das AMS OÖ finanziert werden.

Das AMS OÖ kooperiert daher auch bei dieser arbeitsmarktpoliti- schen Initiative eng mit dem Land Oberösterreich:

* Das AMS finanziert das Schulungsarbeitslosengeld oder gewährt eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts. Der Anteil dieser Kosten an den Gesamtkosten beträgt rund 72 Prozent.

* Das Altenheim bezahlt einen monatlichen Unkostenbeitrag von Euro 218,-

* Das Land OÖ beteiligt sich mit bis zu Euro 3.633,- pro Kopf an den Kosten der theoretischen Ausbildung

Der/die StiftungsteilnehmerIn wird in der Zeit der Ausbildung vom AMS sozialversichert und erhält zusätzlich zum Schulungsarbeitslo-sengeld (bzw. Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts) von ALIS ein Stipendium von monatlich Euro 37,-. Pro TeilnehmerIn kostet eine Ausbildung zum / zur Altenpflegefach- betreuerIn rund Euro 25.400,-.

"Soziale Dienste zählen zu den Wachstumsbranchen in Oberöster- reich. Das AMS OÖ trägt mit ALIS auch zur Minimierung von struktu- reller Arbeitslosigkeit bei", verweist Obrovski auf den arbeits-marktpolitischen Aspekt der Stiftung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sigrid Prentner
Mag. Christine Dürrer-Roittner
Tel.: 0732/6963/317 bzw. 313
mailto: Sigrid.Prentner@400.ams.or.at bzw
Christine.Duerrer-Roittner@400.ams.or.atArbeitsmarktservice

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMO/OTS