OeNB - OeNB stellt dem BMI 24 Money-Checker zur Verfügung

Wien (OTS) - "Die Euro-Bargeldeinführung ist in Österreich
sehr gut verlaufen. Ein wesentlicher Beitrag zur erfolgreichen Umstellung war die professionelle Zusammenarbeit zwischen der Oesterreichischen Nationalbank und dem Bundesministerium für Inneres in allen Sicherheitsfragen", stellt OeNB-Direktor
Mag. Dr. Wolfgang Duchatczek anläßlich der gemeinsamen Pressekonferenz der OeNB und des Bundesministeriums für
Inneres fest.

Sowohl die Euro Transporte als auch die derzeitigen Schillingrücklieferungen wurden dankenswerter Weise von der Exekutive in einem hohen Ausmaß bewacht. Diesem Umstand ist es zuzuschreiben, dass es in Österreich zu keinen Übergriffen auf Werttransporte gekommen ist, führte Dr. Duchatczek weiter aus.
Als Dankeschön für die gute Kooperation stellt die OeNB nun
dem Innenministerium 24 Stück sogenannter "Money Checker" zur Verfügung. Die "Money Checker" werden für die Exekutive ein wichtiges Hilfsmittel sein, um Euro- Falschgeld schnell zu
erkennen und somit die Sicherheit im Bargeldumlauf in
Österreich zu erhöhen. Die Exekutive wird die Prüfgeräte flächendeckend in Österreich einsetzen.

Die Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH
(OeBS) entwickelte mit dem "Money Checker" ein technisch hochwertiges und besonders handliches Banknotenprüfgerät, mit
dem rasch und zuverlässig die Echtheit von Banknoten überprüft werden kann. UV -Lampe, Durchlichtvorrichtung, Mini-
Videocamera plus IR-Filter , patentierte Speziallinse,
Beleuchtung und Lupe sind die Bestandteile des "Money-
Checkers", die der Exekutive die rasche visuelle Prüfung aller
in modernen Banknoten verwendeten Sicherheitsmerkmale
ermöglichen werden.

Die reibungslose Koordination zwischen OeNB und der
Exekutive ist ein wichtiger Bestandteil, um Geldfalschungen zu bekämpfen. Das zuständige Direktoriumsmitglied der OeNB,
Mag. Dr. Wolfgang Duchatczek ruft die Bevölkerung zur
Mitarbeit auf und gibt den Österreicherinnen und Österreichern folgende Tipps zum Thema Geldfälschungen:

1. Beachten der Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten unter

dem Motto: Fühlen, Sehen, Kippen. Bei der Einführung des
Euros wurde allerhöchster Wert darauf gelegt, die neue
Währung so falschungssicher wie möglich zu machen. "Die
Euro Banknoten sind mit den modernsten Sicherheitsmerkmalen ausgestattet. Wer sich diese Merkmale anhand der
millionenfach verteilten Broschüren gut einprägt, wird mit
den neuen Banknoten schnell vertraut und sicher sein", so Duchatczek.

2. Erhöhte Vorsicht bei "Alt-Währungen". Schon im Herbst

vergangenen Jahres wurde vor allem vor hochqualitativen
DEM- und Lire-Fälschungen gewarnt. Direktor Mag. Dr.
Duchatczek empfiehlt daher insbesondere jenen, die in ihrem
Beruf häufig mit Fremdwährungen in Kontakt kommen -etwa im Fremdenverkehr -zur besonderen Vorsicht bei der Annahme von
alten Währungen.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.atOesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB