"Grüne Ziviltechniker" ergreifen Initiative

Ressourcenmanagement als Chance für eine nachhaltige Bewirtschaftung

Wien (OTS) - "Management natürlicher Ressourcen" ist das Thema der diesjährigen Tagung der Bundesfachgruppe Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Biologie der Bundeskammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, in Salzburg.

Erstmals setzen sich auf Initiative von Clemens Neuber, Obmann der Bundesfachgruppe Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Biologie (Grünen Ziviltechniker), alle Gruppen, die in forst-, umwelt- und landwirtschaftlichen Bereichen in Österreich tätig sind, gemeinsam an einen Tisch. Auf breiter Basis werden die zum Teil sehr kontroversiellen Standpunkte diskutiert.

Neuber will sich mit seiner Gruppe als Problemlöser und Mediator einbringen: "Die traditionelle Landnutzung der Land- und Forstwirtschaft ist zunehmend mit neuen Nutzungsinteressen konfrontiert. Unsere Tagung will versuchen, das Spannungsfeld zwischen den Nutzern und Verantwortlichen der Land- und Forstwirtschaft aufzuhellen, neue Impulse zu setzen und einen Dialog zu initiieren und zu fördern."

Themenschwerpunkte der Tagung sind: der Beitrag, den österreichische Ziviltechniker leisten, um natürliche Ressourcen zu managen und zu erhalten, der Naturschutz und die Umweltarbeit, die Frage des Eigentums von Grund und Boden wie auch die Managementtätigkeit der Bundesforste. Impulsreferate zu Holzzertifizierung, Riskmanagement, Eingriffsregelungen und Erhaltungsmaßnahmen in Natura-2000-Gebieten, Bewertung von Gefährdungspotentialen und Nutzungsbeeinträchtigungen durch Naturschutzmaßnahmen.

31. Tagung der grünen Ziviltechniker,
9. bis 11. Jänner 2002,
Hotel StieglBräu,
Rainerstraße 14, 5020 Salzburg.

Pressekonferenz: 9. Jänner 2002, 17 Uhr 30

Zum exklusiven Abendempfang in der Residenz am 9. Jänner um 19 Uhr werden LH Dr. Franz Schausberger und Dr. Heinz Schaden, Bürgermeister von Salzburg, erwartet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gisela Gary,
Tel.: 0699/10309807

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS