FP-Marchat: Nur Wegweiser nach "Praha" und "Brno" unzumutbar!

Pröll und Häupl sollen für inländerfreundlichere Beschilderung sorgen

St. Pölten (OTS) - Für eine verständlichere Beschilderung der nördlichen Wiener Ausfallsstrassen sprach sich heute der freiheitliche Landesparteisekretär LAbg. Franz Marchat aus. Inländische Autofahrer hätten oft Probleme den richtigen Weg in eine niederösterreichische Bezirkshauptstadt nördlich der Donau zu finden, weil sie ab der Wiener Nordbrücke nur noch die Wahl zwischen "Praha" und "Brno" hätten, kritisierte der FP-Politiker. "Und das ist unzumutbar!" ****

Marchat will diese Thematik mit seinen Parteifreunden in Wien besprechen und regt einen Antrag im Wiener Landtag an, der eine inländerfeundlichere Beschilderung der betreffenden Strassen beschließen solle. "Viele wissen zwar mittlerweile, was Praha und Brno bedeutet, haben dennoch durch die derzeitige Beschilderung Schwierigkeiten, die richtige Route ins Wein- oder Waldviertel zu finden. Marchat forderte abschließend den niederösterreichischen Landeshauptmann Pröll auf, sich mit seinem Wiener Amtskollegen Häupl in Verbindung zu setzten, um eine auch für inländische Autofahrer verständliche Beschilderung zu ermöglichen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-13 444NÖ Landtagsklub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/FKN