Kranzl: Heizkostenzuschuss: Bundesregierung muss endlich handeln!

Die langanhaltenden tiefen Temperaturen verursachen hohe Heizkosten. Bund soll dem Beispiel NÖ folgen!

Niederösterreich (SPI) Die langanhaltenden tiefen Temperaturen verursachen in diesem Winter besonders hohe Heizkosten. Im Gegensatz zum Winter Vorjahr ist die Bundesregierung heuer nicht bereit, einen Heizkostenzuschuss für die wenig begüterten Menschen zu gewähren. "NÖ ist beispielgebend für ganz Österreich, weil wir die Notwendigkeit der Weitergewährung des Heizkostenzuschusses erkannt haben. Jene, die über ein Familieneinkommen unter € 872 verfügen, erhalten einmalig € 40. Ich fordere die Bundesregierung nochmals auf, diesen Zuschuss zumindest in gleicher Höhe zu gewähren", so Soziallandesrätin Christa Kranzl.

Die Arbeitslosigkeit ist so hoch wie nie zuvor und die Heizkosten sind extrem hoch. "Die Bundesregierung im speziellen der Sozialminister darf sich nicht aus der Verantwortung stehlen. Eine warme Stube darf nicht für viele Menschen ein Wunsch bleiben. Rasches Handeln seitens der Bundesregierung und des Nationalrates ist gefordert", so die niederösterreichische Soziallandesrätin Christa Kranzl.
sw

Rückfragen & Kontakt:

02742 22 55SPÖ-NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN