Haupt: Zwei Direktoren in der Kärntner GKK sind genug

Sozialminister unterstützt LH Haider

Wien (BMSG/OTS) - "Im Sinne einer sparsamen Verwaltung vor allem auch im Bereich der Sozialversicherungsträger erachte ich die Bestrebungen der Kärntner Gebietskrankenkasse, erneut einen dritten Direktor zu installieren, als kontraproduktiv. Landeshauptmann Jörg Haider hat hier meine volle Unterstützung."

Mit diesen Worten kommentierte Sozialminister Mag. Herbert Haupt die Absicht der Kärntner Gebietskrankenkasse, nach dem Wechsel Erich Nischelbitzers in den Hauptverband, erneut den Posten eines dritten Direktors auszuschreiben. Haupt erinnerte daran, dass sich die Bundesregierung größte Sparsamkeit in der öffentlichen Verwaltung auf ihre Fahnen geheftet habe. "Und das gilt vor allem für den Gesundheitsbereich." Denn kein Mensch in unserem Lande könne es verstehen, wenn die Krankenkassen nach wie vor rote Zahlen schrieben, andererseits aber mit einem aufgeblähten Personalstand das Geld der Versicherten verschwendeten. "Das kommt für mich nicht in Frage", so Haupt abschließend.

(Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (01) 71100-6440
http://www.bmsg.gv.at

Bundesministerium für soziale Sicherheit und
Generationen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/NSO