Französische Steuerbehörde erteilt Novell 9 Millionen Euro Auftrag.

35 Millionen französische Steuerzahler reichen ihre Steuererklärung in Zukunft online ein.

Wien (OTS) - Novell, ein führender Anbieter von eBusiness-Lösungen und Net Services Software, realisiert für die französische Steuerbehörde Direction Générale des Impôts (DGI) sein bisher größtes europäisches eGovernment-Projekt. Für die DGI und die insgesamt 35 Millionen französischen Steuerzahler baut Novell eine verzeichnisbasierte Lösung auf.

Mit der Lösung reichen französische Steuerzahler in Zukunft ihre Steuererklärungen online ein und können ihre Steuerangaben jederzeit überprüfen. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf insgesamt neun Millionen Euro für Software und Services über einen Zeitraum von drei Jahren. Grundlegende Infrastruktur für alle Internet-Applikationen der DGI bilden der Verzeichnisdienst Novell eDirectory sowie Novell iChain und Novell DirXML.

Novell spielt Schlüsselrolle für Steuerbehörde "Novells Verzeichnislösungen werden bei der Entwicklung neuer Services und der Integration interner Systeme der DGI eine Schlüsselrolle spielen", erläutert Bernard Gueux, Chief Information Officer der DGI. "Wir haben uns für Novells Produkte entschieden, da wir eine Lösung benötigen, die standardkonform sowie plattformunabhängig ist und die auch große Datenmengen zuverlässig verarbeitet."

Sicherheit durch individuelle Identifizierung

Die Lösung der DGI ist für drei verschiedene Benutzergruppen ausgelegt: für die eigenen Mitarbeiter, für Partnerorganisationen der DGI sowie für steuerpflichtige Privatpersonen und Unternehmen.

Mit Novell eDirectory, iChain und DirXML verfügt das Online-Steuersystem der DGI über eine starke Sicherheits-Infrastruktur. Sicherheits- und Überwachungs-Applikationen von Drittanbietern können den Verzeichnisdienst Novell eDirectory als zentrale Datenquelle für alle Identifikationsprozesse nutzen. Die einzelnen Anwender und ihre Zugriffsrechte werden individuell identifiziert, erst dann wird ihnen der genau kontrollierte Zugriff zu Teilen des Systems gestattet. Die Vergabe der Zugriffsrechte orientiert sich dabei am individuellen Bedarf der einzelnen Nutzer. Alle Anwender des Systems - von den Mitarbeitern der Steuerbehörde bis hin zu den Steuerzahlern - können zentral verwaltet werden. Das spart Kosten für die Implementierung und Wartung des Systems. Außerdem werden der Kundenservice und die Genauigkeit der Daten optimiert.

Gerard van Kemmel, Präsident von Novell EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) erklärt dazu: "Die Entscheidung der DGI für Novell untermauert unsere führende Position im Markt für Verzeichnisdienste. Dieses Geschäft ist aus zwei Gründen besonders wichtig für uns:
Einerseits ist es eine klare Bestätigung unserer One Net Vision. Andererseits zeigt es, welche Vorteile Novell seinen Kunden bieten kann - die Skalierbarkeit, die Sicherheit und die Services unserer Produkte ermöglichen es Behörden, den Wandel hin zu eBusiness und eGovernment schnell zu vollziehen."

Die DGI ist das jüngste Beispiel für eine Reihe von Kunden aus Regierung und Verwaltung, die bei der Umsetzung ihrer eGovernment-Initiativen auf Novell Produkte bauen. Dazu gehören unter anderem das New York City Department of Health, die niederländische Stadt Den Haag, der US-Bundestaat Michigan sowie das britische Verteidigungsministerium.

Details zum Auftrag und österreichischen Aktivitäten bei: Peter Latzenhofer, Geschäftsführer Novell GmbH Tel. : (1) 367 74 44, Fax:
DW 20

Rückfragen & Kontakt:

AstlPR - Birgit E. Astl
1060 Wien, Gumpendorferstrasse 18,
Tel.: (1) 585 65 16-12, Fax: 20,
office@astlpr.com
http://www.astlpr.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS