ÖAMTC-Notarzthubschrauber befreit verirrten Skifahrer aus Tiefschnee

Engländer steckte bis zur Brust im Schnee

Wien ( ÖAMTC-Presse) - Einen verirrten Skifahrer musste der in
Zell am See stationierte ÖAMTC-Notarzthubschrauber Sonntagnachmittag mittels Tau bergen. Der Engländer war falsch abgefahren und steckte bis zur Brust im Tiefschnee.

Von der Sonnenalm im Bereich der Schmittenhöhe war der 39jährige Marc B. Sonntagnachmittag falsch abgefahren und kam in ungesichertes Gelände. In einer steilen Rinne im Tiefschnee gab es für den Mann werden ein Vor noch ein Zurück, er steckte bis zur Brust im Schnee. Über Handy verständigte er die Rettungskräfte. Der in Zell am See stationierte ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 6a" wurde alarmiert. Pilot Klaus Rainer nahm ebenfalls über Handy mit dem verzweifelten Engländer Kontakt auf und ließ sich so genau zu ihm lotsen. Mittels eines 40 Meter langen Taues konnte die Besatzung des ÖAMTC-Notarzthubschraubers den Mann aus der misslichen Lage befreien und ins Tal fliegen. Der Engländer überstand den Zwischenfall unverletzt und war glücklich, dass er noch vor der Dämmerung aus dem Schnee befreit werden konnte.

(Forts. mögl.)
ÖAMTC-Informationszentrale / Gü

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC