ASFINAG sucht nach gesamtösterreichischer Lösung im Interesse der Kraftfahrer

Wien (OTS) - "Die ASFINAG wird zusammen mit den Bundesländern alle Autobahnhinweisschilder, die auf Städte in anderssprachigen Ländern hinweisen, hinsichtlich der Zweisprachigkeit überprüfen!" betont Dr. Walter Hecke, Vorstandsvorsitzender der ASFINAG.

"Dies ist im Zusammenhang mit der Erhöhung der Verkehrssicherheit speziell im EU-Erweiterungsraum im Interesse der Kraftfahrer und damit auch der ASFINAG! Im grenznahen Bereich ist der Hinweis auf die "Staatsgrenze" verbunden mit dem jeweiligen internationalen Symbol ausreichend!" meint Hecke.

Hecke abschließend: "Da eine solche Vorgangsweise auch von der StVO gedeckt ist, könnte der Kärntner Vorstoß zum Anlass für eine gesamtösterreichische Lösung werden und die Bundesländer im Rahmen der mit der ASFINAG abgeschlossenen Werkverträge mit der Umsetzung beauftragt werden!"

ß

Rückfragen & Kontakt:

()

ASFINAG/PR
Harald Dirnbacher,
Tel. 01/531 34-51 oder 0664/ 421 26 29
ß

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS