FORMAT: Fieberhafte Suche in Ministerien nach verschwundenen Bildern

Rechnungshof kritisiert Verschwinden wertvoller Kunstwerke der Republik

Wien (OTS) - In Österreichs Ministerien wird derzeit fieberhaft nach verschwundenen Kunstwerken gesucht. Das berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Hintergrund der Suche ist ein Bericht des Rechnungshof über die sogenannte Artothek, die millionenschwere Kunstsammlung des Bundes, die unter anderem Bilder an Ministerien und öffentliche Stellen ausleiht. Viele der Kunstwerke sind laut Rechnungshof nicht mehr auffindbar, hunderte Entlehnscheine verschwunden und die Bilder würden unter katastrophalen Bedingungen gelagert. Helmut Wohnout, Büroleiter von Staatssekretär Franz Morak bestätigt gegenüber FORMAT:
"Wir versuchen derzeit, die verschwundenden Bilder anhand der vorhandenen Unterlagen wieder aufzuspüren. Die genauen Nachforschungen wurden unmittelbar nach Bekanntwerden der Abgänge von Staatsekretär Morak in Auftrag gegeben." So seien beispielsweise laut Rechnungshof die "Standorte von rund 1600 Kunstwerken" unbekannt. Auch die derzeitige Lagerung der Bilder in einem Wiener Palais sei "problematisch, weil Kunstwerke aus Platzmangel nicht geeignet aufbewahrt werden konnten, die klimatischen Bedingungen unzureichend waren, sowie Brandschutzeinrichtungen fehlten." Morak-Sprecher Helmut Wohnout bestätigt, daß bis Ende des Jahres ein neues Quartier für die noch vorhandenen Kunstwerke gefunden wird. Zudem soll die Vewaltung der Artothek an einem privaten Verein ausgegliedert werden.

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT
Klaus Zellhofer
Tel.: 0676/416 07 13

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/OTS