VP-Gerstl: SP-Arbeitsmarkpolitik gescheitert

Arbeitslosenstatistik für Wien ist absolutes Armutszeugnis für die Wirtschaftspolitik der alleinregierenden SPÖ Wien

Wien, 04.01.2002 - "Die Arbeitsmarktpolitik der alleinregierenden Wiener SPÖ ist völlig gescheitert. Wie die ÖVP Wien schon im Zuge der letzten Budgetdebatte aufgezeigt hat, wurden und werden viel zu wenig Mittel für wirtschaftliche Impulse bereitgestellt. Statt dessen wurde die Wirtschaftsförderung sogar gekürzt und allgemeine Tariferhöhungen sind nur noch eine Frage der Zeit. Die Wienerinnen und Wiener zahlen nun die Rechnung für eine absolut verheerende Wirtschaftspolitik der SPÖ Wien - 25,8 Prozent mehr Arbeitslose als im Vergleichszeitraum des Vorjahres sprechen eine mehr als deutliche Sprache. Österreich konnte sich mit einer Gesamtarbeitslosigkeit von 4,0 Prozent deutlich besser behaupten als der EU-Schnitt. Nur Wien ist ‚Dank' der Wiener SPÖ leider anders ...", so der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, GR Mag. Wolfgang Gerstl zu den neuesten Arbeitsmarktdaten für Wien.****

"Die ÖVP Wien fordert daher, die von der SPÖ gesenkte Wirtschaftsförderung sofort wieder zu erhöhen. Weiters soll die SP-Alleinregierung endlich im eigenen Haus für Ordnung sorgen, statt ständig mit Hinweisen auf die Bundesregierung von den selbst verschuldeten Versäumnissen abzulenken", so Gerstl abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

TEL +43 (1) 515 43-40 FAX +43 (1) 515 43-49
MAIL presse@oevp-wien.at NET www.oevp-wien.at

ÖVP Wien - Pressestelle (Stefan Ritter)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW/NVW