Rossmann fordert die Einführung einen 2 Euro Geldscheins statt der Münze.

Mehrbelastung für Handel und Gastronomie durch erhöhten Zeitaufwand bei Kassenabschluss Wien (OTS) - "Schon in den ersten Tagen nach der Euro Einführung hat sich gezeigt, dass die derzeitigen Einheiten der Euro Geldscheine im Handel und in der Gastronomie ein Problem darstellen." zeigt sich die Staatssekretärin für Tourismus und Freizeitwirtschaft Marès Rossmann besorgt.

Die 5 - Euro Scheine stellen eine zu große Einheit für die meist kleineren zu kassierenden Beträge dar, so Rossmann. Auf Grund es großen Münzaufkommens kommt es zu einem enormen zeitlichen Mehraufwand durch die Münzzählung beim Abschluss der Kassa.

Rossmann sieht daher einen Bedarf für die Einführung von kleineren Euro Geldscheinen, wobei sie eine Einheit von 2 Euros als "kleinsten Schein" statt der Münze vorschlagen würde. Durch diese Änderung könnte das zeitaufwendige Münzzählen eher umgangen werden. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Tourismus und Freizeitwirtschaft
Stubenring 1
1010 Wien
Mag. Susanne Töpker
Tel.: 01/71100 - 2374

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWT/OTS