ÖAMTC: Mutter mit zwei Kindern auf Skilift in Osttirol vergessen

Mit Erfrierungen von "Christophorus 7" geborgen

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der Liftwart hatte offensichtlich vergessen, daß sie noch Personen am Sessellift befanden und schaltete die Anlage aus. Mehrere Stunden lang saßen am Abend des Neujahrstages eine deutsche Urlauberin und ihre zwei Kinder bei klirrender Kälte in mehreren Metern Höhe auf einem Skilift bei Kals am Großglockner in Osttirol fest. Wie die ÖAMTC-Informationszentrale berichtet, versuchte die 39jährige Hilfe zu holen. Sie schnallte die Skier ab, zog die Skischuhe aus und sprang auf die Lifttrasse, die beiden Kinder im Alter von ca. 10 bis 14 Jahren blieben am Lift zurück.

Mehrere Stunden lang dürfte die Mutter bei Dunkelheit und Temperaturen um die zehn Grad unter dem Gefrierpunkt auf den Pisten herumgeirrt sein, als sie schließlich vor Unterkühlung und Erschöpfung zusammenbrach. Der Fahrer einer Pistenraupe entdeckte gegen 19:00 Uhr die Frau und verständigte die Bergrettung und den nachtflugtauglichen ÖAMTC-Notarzthubschrauber "Christophorus 7". Wenige Minuten später wurden auch die beiden Kinder am Sessellift entdeckt und geborgen.

Ersten Angaben zufolge hat die deutsche Urlauberin schwere Erfrierungen an den Händen erlitten, die beiden Kinder kamen mit leichten Erfrierungen davon.

(Fortsetzung mögl.)
ÖAMTC-Informationszentrale / Bei, Kn

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 71199-0

ÖAMTC-Informationszentrale

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC/NAC