Kranzl: Schilling ist auch im Jänner noch Zahlungsmittel

Keine Hektik in den ersten Jännertagen!

Niederösterreich (SPI) Die Anlieferung des Euro zu den Banken verlief bisher reibungslos. So wird es im Jänner zu keinen Problemen bei der Belieferung der Geschäfte und Bankomaten mit dem Euro kommen. "Sie können sich in Ruhe an das neue Geld gewöhnen. Achten sie bitte besonders bei den ersten Zahlungen auf die Relation zu ihrem Euroeinkommen. Dadurch, dass die Eurobeträge "nur" ein 14zentel der Schillingbeträge ausmachen, kann es zu unbeabsichtigten größeren Ausgaben kommen", so die Konsumentenschutzlandesrätin Christa Kranzl.

Die Preisüberwachung ist besonders in den ersten Wochen notwendig. "Ich ersuche dringend alle Firmen und Gewerbetreibende die Euroumstellung nicht zu Preiserhöhungen zu missbrauchen. Weiters ersuche ich die Wirtschaft, den Konsumentinnen und Konsumenten bei der Zahlung mit dem Euro zu helfen und in den ersten Tagen mehrere Kassen zu öffnen. Mit gegenseitigem Verständnis werden wir uns alle rasch an das neue Geld gewöhnen", so Konsumentenschutzlandesrätin Christa Kranzl.
sw

Rückfragen & Kontakt:

02742 9005 12560
0664 300 85 32

SPÖ-NÖ Landtagsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN