Schweitzer: Volksbegehren hat mit "Vetokeule" nichts zu tun

Kritik Mitterbauers nicht nachvollziehbar

Wien, 2001-12-27 (fpd) - Die FPÖ sehe sich nicht als Vertreter der Großindustrie, sondern als Vertreter der österreichischen Bevölkerung, sagte FPÖ-Generalsekretär Mag. Karl Schweitzer zu den heutigen Ausführungen von IV-Präsident Mitterbauer zum Volksbegehren "Nein zu Temelin". ****

Das Volksbegehren, so Schweitzer weiter, habe nichts mit einer "Vetokeule" zu tun. Es gehe dabei einzig und allein um die Sicherheit der Menschen. Und bei näherer Betrachtung müsse wohl auch Mitterbauer selbst draufkommen, daß die Erzeugung von Atomstrom nicht wirklich etwas mit Wirtschaftlichkeit zu tun habe. die Nutzung der Kernenergie sei auf lange Sicht extrem unwirtschaftlich und extrem gefährlich. Die Kritik des IV-Präsidenten am Volksbegehren sei jedenfalls nicht nachzuvollziehen. Jetzt jedenfalls sei die österreichische Bevölkerung am Wort, betonte Schweitzer. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC