"Kleine Zeitung" Kommentar: "Bloßfüßig" (von Gerhard Torner)

Ausgabe vom 27.12.2001

Graz (OTS) - Das Bild (Seite 5) spricht Bände: Bloßfüßig stehen wir im 21. Jahrhundert vor den Flugschaltern. In die Knie gezwungen von einem Kleinkriminellen.

Jetzt könnten wir einfach antworten. Nichts ist eben mehr so, wie es war. In der Tat. Es ist nur schwierig geworden, sich daran zu gewöhnen. Etwa an die Fakten: Dass ein paar Tapezierermesser reichten, um die Wahnsinnstaten am 11. September in die Wege zu leiten. Es waren nicht Raketen von einem Subsubkontinent, die ein Stück aus der heilen westlichen Welt herausbrachen.

Es genügt einfach eine Handvoll Wahnsinniger. Und man soll sich nicht von ihrem Äußeren täuschen lassen. Handelte es sich bei den Terroristen am 11. September noch um teils hoch intelligente Universitätsabsolventen, so ist es nun ein "typisches Londoner Straßenkind", wie der verhinderte Schuh-Bomber vom Vorstand jener Moschee charakterisiert wird, in der dieser angeblich Kontakte zur El-Kaida-Terrororganisation geknüpft haben soll.

Dass uns ausgerechnet in Zeiten von High-Tech bis zum "Geht-nicht-mehr" vor Augen geführt wird, wie simpel sich Angst und Terror verbreiten lassen, sollte uns siehe bloßfüßig wieder den notwendigen Bodenkontakt verschaffen.****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
email: redaktion@kleinezeitung.at
www.kleinezeitung.atKleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ