"Neubau Unfallkrankenhaus Linz"

Die Zustimmung des Finanz- und des Sozialministeriums zur Umsetzung des Großprojekts "Neubau UKH Linz" liegt vor

Wien (OTS) - Damit ist der Weg frei für die Einrichtung der Winterbaustelle, die als dringend notwendiger Impuls für die heimische Wirtschaft gerade zur rechten Zeit kommt. Auf dem mehr als 38.000 m2 großen Grundstück des ehemaligen Wirtschaftshofes der Stadt Linz wird in einer Bauzeit von rund dreieinhalb Jahren ein neues Unfallkrankenhaus der AUVA, eine Tiefgarage, ein Versicherungsgebäude und ein Personalwohnheim errichtet.

Für die Umsetzung des Projektes hat die AUVA neue Wege beschritten. In Form eines Fremdfinanzierungs- und Baukonzessionsmodells wurde einem Konsortium als Best- und Billigstbieter (Alpine-Mayreder/RLB Oberösterreich/VAMED) der Zuschlag erteilt.

Die AUVA wendet über ATS 2 Milliarden auf, damit auch in Hinkunft über 6.000 stationäre und über 40.000 ambulante Patienten optimale Bedingungen vorfinden, die sicherstellen sollen, dass sie nach möglichst kurzem Krankenstand wieder zu ihren Familien und an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können. Der bisherige Standort entspricht, wie bereits mehrmals berichtet, nicht mehr den Erfordernissen und rechtfertigt damit diese große Investition.

"Die Umsetzung des Projektes Linz zeigt einmal mehr die Bedeutung der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt für die moderne Unfallheilbehandlung. Ein Engagement, das sich sowohl in humanitärer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht bewährt hat und das wir weiter aufrecht erhalten werden." so die Stimmen der Verantwortlichen aus der AUVA.

Rückfragen & Kontakt:

AUVA
Generaldirektor Mag. Helmut Pichler
1201 Wien, Adalbert-Stifter-Strasse 65
Tel: +43-1-33111-200
Fax: +43-1-33111-212

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU/OTS