Todt: Impfstofffreigabe trägt zur weiteren Verunsicherung der KonsumentInnen bei!

SP-Bundesrat kritisiert Tierarzneimittelgesetz

Wien (SPW) "Mit dem Beschluss des vorgelegten Gesetzesentwurfes soll die Freigabe für Impfstoffe zur Selbstbehandlung durch Landwirte erfolgen. Dadurch können den Tieren nicht nur wahllos ins Futter gestreute Antibiotika verabreicht, sondern sogar Impfungen von unausgebildeten Laien vorgenommen werden" kritisierte SP-Bundesrat Reinhard Todt in der gestrigen Plenarsitzung des Bundesrates das Tierarzneimittelgesetz. Die Freigabe von Impfstoffen sei nicht nur für das Tier mit negativen Folgen verbunden, die Maßnahme wirke sich auch katastrophal auf die menschliche Gesundheit aus. "Das Gesetz trägt einzig und allein zur weiteren Verunsicherung und Verhöhnung der Konsumentinnen und Konsumenten bei", so Todt.****

Ein neues Tierarzneimittelgesetzes solle, so der SP-Bundesrat, darauf abzielen, strengere Rahmenbedingungen für den Umgang mit Veterinärarzneimitteln und effiziente Kontroll- und Verfolgungsmaßnahmen zu schaffen. Das Gegenteil sei jedoch der Fall:
"Das Modell der derzeitigen Bundesregierung begünstigt lediglich bestehende Strukturen, die es dem Tierhalter ermöglichen, sich seine Kontrollorgane und Tierärzte selbst auszusuchen", so der SP-Bundesrat. In diesem Zusammenhang sprach Todt auch die Befürchtung aus, dass einige wenige Tierärzte, die von den Produzentenverbänden aufgrund günstiger Konditionen ausgesucht werden, innerhalb kürzester Zeit den Markt beherrschen könnten.

Todt: "Statt das Problem an der Wurzel anzupacken und Bedingungen im Stall zu schaffen, unter denen weit geringere Mengen an Arzneimittel zum Ansatz kämen, wird der Tierarzneimittelverbrauch mit der Freigabe von Impfstoffen durch den Landwirt selbst weiter angekurbelt."

Beste Qualität der Lebensmittel könne den KonsumentInnen daher, so der SP-Bundesrat, nicht mehr garantiert werden, unbeabsichtigter wie auch vorsätzlicher Medikamentenmissbrauch sei zu befürchten. "Der Schweineskandal und auch der jetzt aufgetretene BSE-Fall zeigen wie wichtig Kontrollen in der Landwirtschaft sind. Wir KonsumentInnen haben ein Recht darauf, gesunde Nahrung zu essen", so Todt abschließend. (schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427/357

Pressedienst SPÖ Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW/DSW