MURAUER: SCHÜLERFREIFAHRT AUCH AUF INTERNATSSCHÜLER AUSGEWEITEN

Wien, 21. Dezember 2001 (ÖVP-PK) Rasch umgesetzt werden sollte die im Regierungsübereinkommen festgelegte Ausweitung der Schülerfreifahrt auf Internatsschüler, betonte heute, Freitag, ÖVP-Abg. Walter Murauer. Gerade im Hinblick auf die kommenden Weihnachtsferien sei dieses Thema von besonderer Brisanz, denn auch jene Schüler, die auswärtig untergebracht sind, sollten Anspruch auf Freifahrt nach Hause haben. ****

Dass Internatsschüler derzeit immer noch keinen Anspruch auf Schülerfreifahrt haben, liegt Murauer, der diese Ungleichheit schnellstmöglich beseitigt haben will, "schwer im Magen". Obwohl im Regierungsübereinkommen zwischen der ÖVP und der FPÖ auch die Gewährung von Schülerfreifahrten bei auswärtiger Unterbringung, also der Internatsschüler, vereinbart wurde, sei in dieser Richtung noch nichts unternommen worden, meinte Murauer und unterstrich die Wichtigkeit einer Gleichbehandlung aller Schüler. Gerade im Hinblick auf die Weihnachtsferien sollten auch Internatsschüler die Möglichkeit haben, die Freifahrt zu nutzen, um beispielsweise nach Hause zu fahren.

Natürlich ist auch für Murauer klar, dass die Finanzierung dafür gewährleistet sein muss, da derzeit eine derartige Finanzierung aus dem Familienlastenausgleichsfond nicht möglich zu sein scheint. Dennoch sollte nun - nach der erfolgreichen Umsetzung des Kinderbetreuungsgeldes - die Schülerfreifahrt für Internatsschüler in der Wichtigkeit der umzusetzenden Projekte eine vorrangige Stellung erhalten. Als Konsequenz appellierte Murauer an den zuständigen Sozialminister Haupt, hier eine schnellstmögliche Lösung der Finanzierung zu finden. "Gerade Internatsschüler, die über einen längeren Zeitraum von ihrer Familie getrennt sind, sollten die Möglichkeit haben, die Freifahrt zu nutzen, und das darf nicht an einem Finanzierungsproblem scheitern", schloss Murauer.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
01/401 10/4432, 4436

ÖVP-Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK/VPK