Umweltstadträtin Kossina: 48er will von den Besten lernen

Städtepartnerschaft Wien-Berlin Erfahrungsaustausch in Abfallwirtschaft

Wien, (OTS) "Die MA 48 will von den Besten lernen", so begründete am Donnerstag Umweltstadträtin Dipl. Ing. Isabella Kossina die Partnerschaft mit den Berliner Stadtreinigungsbetrieben (BSR). Auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung der Städte Wien und Berlin von 1998 soll nach einer vertraglichen Vereinbarung zwischen den BSR und den 48ern bis Ende Jänner 2002 eine Effizienz-Analyse der MA 48 Abfallwirtschaft erstellt werden. Dabei steht die Sicherung der Daseinsvorsorge in Wien an vorderster Stelle.

In einem Mediengespräch mit dem Vorstandsvorsitzenden der Berliner Stadtreinigungsbetriebe, Dr. Peter von Dierkes, wies Kossina darauf hin, dass das Ziel dieser Zusammenarbeit eine "nachhaltige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der 48er ist". "Leistungen und Organisation der 48er können sich schon heute sehen lassen. Die 48er ist ein modernes, serviceorientiertes Dienstleistungsunternehmen, das vielfältige Aufgaben auf hohem Niveau löst. Auch in Zukunft soll die Wiener Abfallwirtschaft dynamisch und erfolgsorientiert gestaltet werden."****

Daseinsvorsorge auf hohem Niveau

Angesichts des verstärkten freien Wettbewerbs und zunehmender Liberalisierungstendenzen im Bereich der Abfallwirtschaft in ganz Europa, kommt der Daseinsvorsorge der öffentlichen Hand eine besonders wichtige Aufgabe zu. Die Herausforderung heißt:
konkurrenzfähig bleiben und effizienter werden. "Als Umweltstadträtin sehe ich es als meine Aufgabe die Leistungen der Daseinsvorsorge an alle Bürger zu erschwinglichen Preisen auf qualitativ hohem Niveau sicher zu stellen", unterstrich Kossina.

Die Daseinsvorsorge, also die Versorgung der Bevölkerung mit Wasser, Strom und Gas, die Abfallbeseitigung und die Abwasserentsorgung, der Personenverkehr, der kommunale Wohnbau etc. müsse auch weiterhin in den Händen der Kommunen bleiben. Trotzdem müsse man den neuen Herausforderungen gerecht werden.

Kossina: "Bei diesem Projekt steht der Kooperationsgedanke im Vordergrund. Ziel der Partnerschaft mit Berlin ist der Erfahrungsaustausch zwischen den Städten sowie der interne Vergleich von Herstellungsprozessen, Managementpraktiken sowie Dienstleistungen. Wir wollen einfach wissen, wie fit die MA 48 ist."

Neue Chancen für Wiener Abfallwirtschaft

Die Wiener Umweltstadträtin unterstrich, dass sich durch diese Städtepartnerschaft neue Chancen für die Wiener Abfallwirtschaft ergeben sollen. Gerade die Berliner Stadtreinigungsbetriebe seien ein hervorragendes Beispiel für eine effiziente kommunale Abfallwirtschaft.

Die BSR- sie entsorgen den Müll von 3,4 Mio Einwohnern- haben einen grundlegenden Reorganisationsprozess durchlaufen. Die Umwandlung in eine Anstalt öffentlichen Rechts 1994 machte dabei den Weg frei für eine wirtschaftliche und gleichzeitig umweltorientierte und soziale Ausrichtung des Unternehmens.

Die Erfolge der umfangreichen Reorganisation haben die Berliner honoriert: Das Berliner Parlament hat die Rolle der BSR in der Abfallwirtschaft im Landesabfallgesetz von 1999 bestätigt. Nur ein Jahr später schloss der Berliner Senat - also die Landesregierung -eine Zielvereinbarung über 15 Jahre mit den BSR ab. In diesem Jahr legte die Berliner Landesregierung die Zukunft der kommunalen Abfallwirtschaft in die Hände des Unternehmens. Der Senat beauftragte im Sommer die BSR mit der Umsetzung des Abfallwirtschaftsplans für eine nachhaltige Entsorgungssicherheit ab 2005.

Dr. von Dierkes: "Wir haben es in den letzten Jahren geschafft, aus einer schwerfälligen Verwaltung den schlanken Dienstleister BSR zu machen. Dies war möglich, weil wir in einem einzigartigen Co-Management-Prozess alle Mitarbeiter mit ins Boot geholt haben. Ich bin davon überzeugt, dass die 48er es genauso schaffen wird, sich noch stärker als bisher in Richtung eines kundenorientierten schlanken Dienstleisters für Wien zu entwickeln. Gerade vor dem Hintergrund sich rasch ändernder Rahmenbedingungen im EU-Wettbewerb ist das zukünftig von existentieller Bedeutung. "(Schluss) bfm

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel.: 4000/81 353, Handy: 0664/32 69 753
e-mail: fle@ggu.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK