FP-Rosenkranz: "Schlachthof-Anfrage" an Pröll und Plank

"Welche Kontrollmechanismen haben in Niederösterreich versagt?"

St. Pölten (OTS) - Eine Anfrage an Landeshauptmann Pröll und den zuständigen Landesrat Plank bezüglich des Skandals im Schlachthof in Martinberg kündigte heute die heute die freiheitliche Klubobfrau im NÖ Landtag, Barbara Rosenkranz, an. "Wir verlangen eine restlose Aufklärung im Sinne der Konsumenten, es darf zu keinen weiteren Verunsicherungen mehr kommen!", so die freiheitliche Klubchefin.****

Es müsse auf "Herz und Nieren" und ohne politische Rücksicht geprüft werden, wo die Kontrollmechanismen der zuständigen Landesbehörden versagt hätten, betonte Rosenkranz. "Wir werden unsere Anfragen nicht nur an den zuständigen Landesrat, sondern auch an die höchste Behörde, nämlich den Landeshauptmann, stellen." Daß da etwas faul sei im Lande Niederösterreich hätten mittlerweile alle begriffen, stellte die FP-Mandatarin fest. Wer die Macht im Lande habe, müsse auch sorgsam mit ihr umgehen. Der freiheitliche Wahlspruch "Macht braucht Kontrolle" würde sich einmal mehr betätigen.

Landesparteiobmann Windholz lobte indes das konsequente Vorgehen von Sozialminister Haupt, der von Anfang an die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hätte. Wie Haupt glaube auch er, Windholz, daß bei diesem Fall erst die Spitze eines Eisberges zum Vorschein gekommen wäre. "Die Indizien sprechen eindeutig dafür!", schloß der freiheitliche Landesparteiobmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/9005-13 444

NÖ Landtagsklub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/FKN