Essen gehen am 24.12.: Weihnachtskompromiss der Sozialpartner

Sondervereinbarung zum KV für Wien ermöglicht Beschäftigung nach 18 Uhr

Wien (HGPD/ÖGB). "Die Art und Weise, wie das Weihnachtsfest gefeiert wird, hat sich in den letzten Jahren doch gewandelt", erklärt Rudolf Kaske, Vorsitzender der Gewerkschaft Hotel, Gastgewerbe, Persönlicher Dienst (HGPD). Dem Bedürfnis vieler Einheimischer und Touristen am Heiligen Abend Essen zu gehen, sei man nun mit einer Sondervereinbarung zum Kollektivvertrag für alle Betriebe der Fachgruppen Gastronomie und Kaffeehäuser Wien entgegengekommen: "Ich glaube wir haben hier mit unserem Sozialpartner eine für alle faire Lösung gefunden."++++

Kaske weist darauf hin, dass viele KollegInnen auch durchaus bereit sind, am 24. Dezember zu arbeiten: "Für uns ist wichtig, dass niemand gezwungen werden darf, am Heiligen Abend nach 18 Uhr Dienst zu machen." Lehrlinge und jugendliche ArbeitnehmerInnen sollen in diesem Fall mindestens zwei der vier gesetzlichen Feiertage 25. und 26. Dezember sowie 1. und 6. Jänner nicht beschäftigt werden. "Wir wünschen allen frohe Weihnachten", schließt Rudolf Kaske. (kk)

ÖGB, 20. Dezember 2001 Nr. 1111

Rückfragen & Kontakt:

HGPD-Presse Katharina Klee, Tel.: 0664/381 93 67

HGPD-Vorsitzender Rudolf Kaske, Tel.: (01)
53444/501

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB