LR Schmid: Zugang zum "Seniorenalarm" erleichtern

Dank an die Retter von Feldkirch

Bregenz (VLK) - Im Vorarlberger Landesbudget 2002 sind Mittel veranschlagt, um Menschen mit niedrigem Einkommen den Zugang zum "Seniorenalarm" zu erleichtern. Der aktuelle Fall in Feldkirch, wo ein Pensionist dank des Piepsers an seinem Arm vor dem Erstickungstod gerettet werden konnte, bestätigt Landesrätin Greti Schmid in dieser Initiative.

"Was in Feldkirch geschehen ist, zeigt auf drastische Weise die Bedeutung des Seniorenalarms auf", betont Schmid. Den Feuerwehrleuten und Rotkreuz-Helfern dankt die Landesrätin zu dem prompten und lebensrettenden Einsatz.

Gleich zu Beginn des neuen Jahres werden Gespräche mit dem Roten Kreuz stattfinden, um das flächige Angebot des Seniorenpiepsers weiter auszubauen. "Damit auch Menschen mit niedrigem Einkommen die Möglichkeit haben das Angebot des Seniorenalarmes anzunehmen, haben wir im Budget 2002 bereits Mittel für diesen Zweck vorgesehen", so Landesrätin Schmid.
(gw) (piepser.vlk)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL