Petrovic: Späte Einsicht Haupts bei Schlachthof-Mißständen

Unabhängigkeit der Fleischuntersuchungstierärzte sicherstellen

Wien (OTS) "Dass Haupt so spät zur Einsicht kommt, dass es sich bei der Verhaftung des BSE-betroffenen Schlachthofbesitzers nur um die Spitze des Eisbergs handelt und erst jetzt die nötigen Reformschritte ankündigt, ist eine äußerst späte Einsicht", kritisiert die stv. Klubobfrau und Tierschutzsprecherin der Grünen, Madeleine Petrovic. Schon seit der BSE-Krise und dem Schweineskandal fordern die Grünen, dass die Kontrollen zu verbessern sind. "Dazu muss die Rechtsstellung der Fleischuntersuchungs-Tierärzte verbessert werden. Diese Tierärzte sind völlig abhängig vom Wohlwollen der Landeshauptleute", so Petrovic.

Oft genug seien in der Vergangenheit Beanstandungen seitens kritischer Fleischuntersuchungs-Tierärzte zum Anlass genommen worden, diese loszuwerden. Anderseits sei es untragbar, dass Fleischuntersuchungs- und Amtstierärzte im Bezirk, wo sie diese Tätigkeit ausüben, immer noch Großtierpraxen haben dürfen. "Damit geraten sie in einen unvereinbaren Interessenskonflikt und können demnach in ihren Entscheidungen nicht unabhängig sein", so Petrovic.

Grundsätzlich kranke es am gesamten System, so Petrovic. "Es beginnt beim brutalen Umgang mit den Tieren beim Transport, bei der Anlieferung, bei unprofessioneller Schlachtung im Akkord und reicht bis zur mangelnden Hygiene auf den Schlachthöfen", so Petrovic.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB