ÖBB: Friedenslicht 2001 - BILD (web)

Auch heuer leuchtet das Friedenslicht wieder an den Bahnhöfen

Linz (OTS) - Das Friedenslicht aus Bethlehem, ein Weihnachtsbrauch von ORF Oberösterreich, gilt im Jahr 2001 als ein ganz besonderes Zeichen der Friedenshoffnung und des Friedenswillens. Das ORF-Friedenslicht findet von Österreich ausgehend in vielen Ländern Europas seinen Weg zu den Herzen der Menschen. Das leuchtende Weihnachtssymbol wird seit 1986 jedes Jahr in der Geburtsgrotte in Bethlehem entzündet, nach Linz gebracht und von hier aus in mehr als 20 Ländern Europas verteilt. Am 24. Dezember wird das Friedenslicht von Millionen Menschen geholt und weitergegeben. Es erinnert an die Botschaft vom Weihnachtsfrieden.****

ÖBB - Partner der ersten Stunde

Ausgangspunkt der "Aktion Friedenslicht aus Bethlehem" ist von Anfang an das ORF-Landesstudio Oberösterreich.

Im Rahmen einer Übergabefeier im Linzer ORF-Publikumsstudio wird das Friedenslicht am 18. Dezember an die ÖBB, das Rote Kreuz, an Vertreter ausländischer Medien sowie an verschiedene auswärtige Organisationen übergeben. Die ÖBB haben sich von Beginn an dieser Aktion beteiligt und bei der Verteilung mitgewirkt. So haben in den vergangenen Jahren unzählige ÖBB-Mitarbeiter durch das Verteilen des Friedenslichtes auch die Aktion "Licht ins Dunkel" unterstützt und sich dabei als großartige Helfer bewährt.

Am 24. Dezember bei allen ÖBB-Bahnhöfen

In Österreich kann das Friedenslicht aus Bethlehem am 24. Dezember bei allen ÖBB-Bahnhöfen, in allen ORF-Landesstudios und allen Rotkreuz-Dienststellen geholt werden. In den meisten Kirchen brennt es, und viele Jugendliche verteilen das Licht ebenfalls.

Das Friedenslichtkind 2001 ist diesmal die 9jährige Jana Waldhör aus Pregarten im oberösterreichischen Mühlviertel.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖBB Kommunikation OÖ
Tel.: ++430732 93000 3120
Fax: ++430732 93000 3129

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS