AVISO: Waneck: Insulinumstellung - Patientensicherheit gewährleisten

Umstellung Insulin U40 auf U100

Wien, (BMSG) - Mit 1. Jänner 2002 erfolgt nun auch in Österreich die Umstellung von Insulin U40 auf U100. Bis dato konnte Insulin in einer Konzentration von 40 E (U40) und 100 E (U100) pro ml Lösung verabreicht werden. Ab 1.1. 2002 ist nur mehr U100 Insulin erhältlich. Dieser Umstellung sollte besondere Aufmerksamkeit gelten, da U100 Insulin nur mit der passenden U100 Spritze verwendet werden darf. Wird U100 Insulin mit einer U40 Insulinspritze injiziert und die auf der Spritze befindliche Dosierungsskala verwendet, so erhält der Patient irrtümlich die 2,5-fache Menge an Insulin, was zu fatalen Folgen führen kann! Eine umfangreiche Berichterstattung der Presse ist unerlässlich, um die Patientensicherheit zu gewährleisten. Das Staatssekretariat für Gesundheit lädt daher die Kolleginnen und Kollegen der Presse zur diesbezüglichen Pressekonferenz ein. *****

P R E S S E K O N F E R E N Z

"Insulinumstellung - Patientensicherheit gewährleisten"
Umstellung Insulin U40 auf U100

Mit: Univ. Prof. Dr. Reinhart Waneck,
Staatssekretär für Gesundheit

Und: Univ. Prof. Dr. G. Schernthaner,
Präsident der Österreichischen Diabetes-Gesellschaft,

Zeit: Freitag, 21. Dezember 2001, 10.00 Uhr

Ort: Cafe Landtmann/ Löwelzimmer
Dr. Karl Lueger Ring 4
1010 Wien
(Schluss) bxf mg

Rückfragen & Kontakt:

soziale Sicherheit und Generationen
Martin Glier
Tel.: (01) 711 00/4619BMSG - Bundesministerium für

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGE/NGE