Kadenbach: Heizkostenzuschüsse des Landes wieder ein Erfolg der SPÖ gegen bundespolitischen Belastungskurs

Teuerungsrate durch massive Erhöhung der Steuern und Abgaben belastet vor allem die Senioren und Familien

St. Pölten, (SPI) - "Der auf Initiative der SPNÖ bei der vergangenen Landtagssitzung beschlossene Heizkostenzuschuss für den Winter 2001/2002 ist wieder ein Erfolg gegen den bundespolitischen Belastungskurs. Jene 550 Schilling sind sicherlich nur eine bescheidene Hilfe für die sozial und finanziell schwächeren Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher, wir sehen dies aber auch nur als ersten Schritt. Gefordert ist nun auch die Beteiligung des Bundes - und zwar zumindest im Ausmaß des vergangenen Jahres, womit der Bund zur Verdoppelung des NÖ-Zuschusses ebenso 550 Schilling zuschießen müsste", so SPNÖ-Landesparteigeschäftsführerin LAbg. Karin Kadenbach.****

Für viele Mindestrenten- und Ausgleichszulagenbezieher, Notstandshilfebezieher, Arbeitslose oder einfach Menschen mit sehr geringem Einkommen ist der Heizkostenzuschuss eine wirkliche Hilfe, wurden sie doch durch die von der Bundesregierung in den letzten Monaten stark angehobenen Steuern, Gebühren und Abgaben massiv belastet. Man denke nur an die Energiesteuer, die Ambulanzgebühren oder die Unfallrentenbesteuerung. Was vor allem die Senioren finanziell schwächt ist die von der FP/VP-Bundesregierung beschlossene armselige Pensionserhöhung um 1,1 Prozent. Das Realeinkommen der Pensionisten wird damit weiter verringert, viele von ihnen müssen den Gürtel noch enger schnallen. "Können wir gegen die witterungsbedingte Kälte zumindest ein wenig Wärme geben, so werden wir als SPÖ-Niederösterreich weiterhin gemeinsam mit den Menschen gegen die ‚soziale Kälte' dieser Bundesregierung kämpfen. Der SPNÖ sind Menschlichkeit und Sicherheit ein Anliegen, Begriffe, die in dieser Bundesregierung nicht mehr zu Hause sind", so Kadenbach.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/9005 DW 12794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN