"profil": Studie zeigt Religions-Boom in den Städten

Sonntagskirchgang zeigt starke Zunahme in Städten - in ländlichen Gebieten nimmt die religiöse Praxis weiter ab

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin "profil" präsentiert in seiner Montag erscheinenden Ausgabe die wichtigsten Ergebnisse einer Studie des Wiener Pastoraltheologen Paul Zulehner, die auf Basis von drei repräsentativen Umfragen im Zehnjahresabstand zu überraschenden Ergebnissen kommt. Die religiöse Selbsteinschätzung, aber auch der Sonntagskirchgang unter den Großstädtern, nahmen in den vergangenen zehn Jahren deutlich zu.

Unter den jeweils 1200 befragten Personen gaben 1990 nur 16% der Wiener Befragten an, sonntags in die Kirche zu gehen, 2000 waren es 24%. Auch die "Europäische Wertestudie" bestätigt diesen Trend für die meisten EU-Hauptstädte. Insgesamt jedoch belegt die Studie einen Autoritätsverfall und Schrumpfungsprozess der traditionellen Kirchen, besonders auf dem Land.

Die neue Religiosität verwirklicht sich vornehmlich individuell und ohne Rücksicht auf konfessionelle Grenzen. Dementsprechend beträgt der Anteil der Christen in Wien nur mehr 20%.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

"profil"-Redaktion

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO/OTS