Gentech-Saatgut: Greenpeace fordert Kontrollprogramm

Minister Molterer hat heute die Saatgut-Gentechnik-Verordnung unterzeichnet. Mit dieser Verordnung zum Saatgutgesetz wird festgeschrieben, inwieweit konventionelle, nicht gentechnisch manipulierte Sorten, gentechnisch verunreinigt sein dürfen.
Laut der nun geltenden Verordnung dürfen bei Erstuntersuchungen keine Verunreinigungen nachweisbar sein und der Wert bei Kontrolluntersuchungen maximal 0,1 Prozent betragen.
Thomas Fertl, Gentechnik-Experte von Greenpeace, nimmt zur Saatgut-Gentechnik-Verordnung Stellung:

"Im Verordnungsentwurf war vorgesehen, dass konventionelles Saatgut bis zu 0,5 Prozent verunreinigt sein darf. Greenpeace hatte diesen Wert als
viel zu hoch kritisiert und begrüßt es daher, dass Minister Molterer davon
Abstand genommen hat, der Saatgut-Industrie einen Freibrief auszustellen. Die beschlossene Regelung lässt sich jedoch nur in Zusammenhang mit der gewählten Methode, den Vorgaben für die Erstuntersuchung
und den betroffenen Gentech-Sorten beurteilen."

"Die vorgeschlagenen Grenzwerte machen nur dann Sinn, wenn die beste verfügbare Beprobungs- und Analysemethode angewandt wird, die Erstuntersuchungen von unabhängigen Kontrollstellen und nicht von der Industrie selbst durchgeführt werden und von der Regelung nur Verunreinigungen mit in Österreich zum Anbau zugelassenen Gentech-Sorten betroffen sind."

"Saatgut, das mit in Österreich oder in der EU nicht zugelassenen Gentech-Sorten verunreinigt ist, muss auch dann sofort vom Markt genommen werden, wenn sich die Verunreinigung erst bei den Kontrolluntersuchungen herausstellt. Ansonsten werden auf den Feldern und in den
Lebensmitteln Genmanipulationen toleriert, die auf ihre Auswirkungen auf
Umwelt und Mensch nicht untersucht wurden. Greenpeace fordert jedenfalls ein
umfangreiches Untersuchungsprogramm, mit dem die Einhaltung der Vorschriften streng überprüft werden können!"

Greenpeace wird zur Saatgut-Gentechnik-Verordnung detailliert Stellung
nehmen, sobald sie uns vorliegt. Der Kommentar zum Verordnungsentwurf mit
den Greenpeace-Forderungen steht im Internet unter

http://www.greenpeace.at/umweltwissen/gentech/pdf_files/greenpeace-stellungnahme.pdf

zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Gentechnik-Experte Greenpeace,
Tel.: 0664-4904986

Thomas Fertl,

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/GRP