Verteidigungsminister war bei FM4 zu Gast / Statements

Wien (OTS) - Gestern war Verteidigungsminister Herbert Scheibner live zu Gast in "FM4-Connected" um mit Hörern über das Thema "Wozu Grundwehrdienst" zu diskutieren.****

Neben den unmittelbaren Problemen der Präsenzdiener wie Lohn, Grenzschutz und der Zustand österreichischer Kasernen äußerte sich Scheibner auch zur Frage der "Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht". Scheibner: "Österreich ist nicht Mitglied in einem Bündnis, wir müssen das gesamte Spektrum der militärischen Landesverteidigung alleine abdecken und deshalb brauchen wir eine gewisse Größe unseres Heeres und das ist derzeit unter den jetzigen Rahmenbedingungen nur mit der allgemeinen Wehrpflicht möglich. Ich hätte ja auch gern eine Freiwilligensystem, das hab ich ja schon seit vielen Jahren vertreten, weil wir hier flexibler sind. Es ist die Motivation eine andere bei freiwilligen Soldaten, das müssen ja nicht nur Berufssoldaten sein, das kann ja auch im Wege einer Freiwilligenmiliz dargestellt werden."

Auf Vorwürfe, dass die Situation im Grenzschutz nicht so optimal ist, sagte Scheibner "Dass der Dienst nicht so leicht ist, ist klar."; weiters: "Ich glaube nur nicht, dass er überfordernd ist."

Zum EU-Beschluss, eine EU-Truppe für Hilfseinsätze nach Afghanistan zu schicken, meinte Scheibner "Wir in Österreich werden sicherlich keine Truppen entsenden können, aber wir werden überprüfen, ob man im humanitären Bereich Sanitätselemente oder ähnliches entsenden kann."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/501 01/16446

ORF Radio Öffentlichkeitsarbeit FM4

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA/OTS