Städtebund über die Zukunft der Postfilialen in den Städten

Wien (OTS) Am Donnerstag stellten Expertinnen und Experten der Post AG attraktive Modelle zur Versorgung mit postalischen Diensten in den Städten vor. Der Generalsekretär des Österreichischen Städtebundes, Dr. Erich Pramböck, dankte Dr. Frühauf, Dr. Seunig und Mag. Zsolnai, Post AG, dass sie über die Zukunft der Postämter in den Städten informieren.

Mit dem Geschäftsstellenkonzept zu einer nachhaltiger Wirtschaftlichkeit

Die Neustrukturierung der Postämter hat bereits begonnen. Pilotprojekte zeigen, wie die Post AG abgestimmt auf die regionalen Bedürfnisse ihre Standorte modernisiert, sich verstärkt an den Bedürfnissen der Kundinnen und Kunden orientiert und sich zu einem modernen wettbewerbsfähigen Leistungsbetrieb entwickelt. Die Gespräche mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern haben bereits begonnen. Im Falle von Zusammenlegungen oder erforderlichen Schließungen werden Alternativen mit der Installierung eines Post-Partners oder mit Post-Mobil, dem Landzusteller, gesucht. Die Aufrechterhaltung der Versorgung mit den postalischen Diensten wird jedenfalls gewährleistet.

Post-Box, Post.at

Post-Box, ein neuer Filialtyp in hochfrequentierten Geschäftslagen - die Frequenz liegt bei etwa 6.000 Personen pro Tag -soll vor allem in Einkaufs- und Fachmarktzentren ausgebaut werden. Die Öffnungszeiten orientieren sich an die der Geschäfte. Das Angebot wird um zusätzliche Produkte z.B. aus dem Büro-, Papier-, Telekommunikationsbereich vergrößert.

Post.at, das Postamt erhält ein modernes Out-fit. Die Produktpalette erweitert sich bis auf 1.000 Angebote bis hin zur CD-ROM und Büchern. Der moderne e-point bietet u.a. das Surfen im Web, das Versenden von E-Mails und erlaubt die Fax-Versendung.

Zusammenfassend stellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fest, dass gemeinsam bestehende Defizite, z.B. im Bereich der Zustellung auszugleichen sind und gemeinsam neue Standorte und Alternativen in den Städten zu entwickeln sein werden, damit die Kundinnen und Kunden vermehrt die Postdienste in Anspruch nehmen werden. (Schluss) sd

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Susanne Debelak
Österreichischer Städtebund
Tel.: 4000/89 990, E-Mail: s.debelak@stb.or.at
Dipl.-Ing. Susanne Lettner
Österreichischer Städtebund
Tel.: 4000/89 995, E-Mail: s.lettner@stb.or.atPID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK