Kaprun-Angehörige vernetzen sich

Wien (OTS) - Die Angehörigen der Opfer der Seilbahnkatastrophe von Kaprun am 11.11.2000 bereiten sich auf den Prozess vor. Auf Einladung der Kanzlei Lansky & Partner, die die Mandate von DDr. Elisabeth Steiner, die seit Anfang November als Richterin am Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg aktiv ist, fortführt, fand letzte Woche ein Angehörigentreffen statt. Ziel des Treffens war eine intensivere Kooperation der einzelnen Angehörigengruppen, sowie die Wahl von Sprechern, die die Anliegen zahlreicher Angehöriger der Kaprun-Opfer, vor und während des Prozesses, in der breiten Öffentlichkeit vertreten werden.

"Es ist richtig, dass sich viele Angehörige bereits in Gruppen rund um ihre Rechtsvertreter zusammengefunden haben", erklären die Angehörigensprecher Gustl Prohaczka und Dr. Werner Kirnbauer. "Uns liegt jedoch an einer stärkeren Vernetzung der Informationen vor und während dem Prozess. Mit der Kooperation von Anwälten bzw. der Rechtsvertretung der Angehörigen hat dies jedoch nichts zu tun. Wir wollen Angehörige, die nicht in eine Gruppe eingebunden sind bzw. denen Informationen nicht oder nur schwer zugänglich sind, während des Verfahrens unterstützen können". Angeschlossen hat sich der Initiative auch Benedikt Seilern-Moy, der bereits im Dezember 2000 die Interessengemeinschaft der Angehörigen der Opfer von Kaprun gründete, und RA Dr. Johannes Stieldorf.

Rückfragen & Kontakt:

Infos Angehörige: Gustl Prohaczka
Tel: 0664/300 47 06
Dr. Werner Kirnbauer
Tel: 06991 70 70 06
Infos Presse: Dr. Gabriela Walsch Public
Relations
Tel:0664/420 14 72
Dr. Gabriel Lansky/Mag. Michaela Hämmerle
Lansky & Partner, Tel: 533 33 30

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS