Öllinger kritisiert Kürzungen bei Beschäftigungsprojekten

Grüne fordern Freigabe von 1,5 Mrd.öS für Arbeitsmarktpolitik

Wien (OTS) - Heftige Kritik an den Kürzungen bei Beschäftigungsprojekten für Langzeitarbeitslose und Randgruppen übt heute der stv. Klubobmann und Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger. "Es ist unverantwortlich von der Bundesregierung und von Wirtschaftsminister Bartenstein ausgerechnet jetzt, bei steigender Arbeitslosigkeit, die arbeitsmarktpolitischen Projekte für schwervermittelbare Menschen fast in allen Bundesländern linear zu kürzen. Die Bundesregierung streicht Finanzmittel - wieder einmal -bei Menschen mit Behinderung, Langzeitarbeitslosen, MigrantInnen und Personen mit psychosozialen Problemen", führt Öllinger aus. Öllinger bekräftigt damit die Kritik, die heute von der österreichischen Armutskonferenz geäußert wurde.

"Die Mittel der arbeitsmarktpolitischen Reserve - rund 1,5 Milliarden Schilling - müssen endlich ihrem Zweck gemäß für aktive Arbeitsmarktpolitik freigegeben werden. Wann sonst, wenn nicht jetzt", schließt Öllinger.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB