Gradwohl zu BSE: EU wollte Schlachthof schließen

Wien (SK) Er wisse aus gut informierten Kreisen, dass die EU-Komission die Schließung des Schlachthofes, in dem die Verwechslungen passiert sind, beantragt habe, weil der
Schlachthof den EU-Richtlinien nicht entsprochen habe. Man
müsse die brisante Frage stellen, ob und von wem hier
interveniert wurde, erklärte SPÖ-Agrarsprecher Heinz Gradwohl
am Mittwoch im Nationalrat. ****

"BSE hätte laut Experten jeden Bauern in Österreich treffen können, nur nicht Bio-Bauern", so Gradwohl. Nur in Bio-Betrieben sei es möglich, entsprechende Sicherheiten -
gerade auch Futtermittel betreffend - zu gewährleisten,
stellte Gradwohl fest. Die AMA versuche jedoch nur mit Bio-
Bauern und schönen Bildern Werbung zu machen, bei der
Vermarktung unterstütze sie die Bio-Bauern jedoch nicht, so
der SPÖ-Agrarsprecher in Richtung Landwirtschaftsminister
Molterer. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK