ORF: Offener Brief der Gebühren Info Service GmbH (GIS) an den Ombudsmann der Kronen-Zeitung, Dr. Helmut Zilk

Wien (OTS) - Zum Artikel "Viel Ärger um Abzockerei bei Säumniszuschlägen" in der Kronen-Zeitung vom Mittwoch, dem 12. Dezember 2001, stellt GIS-Geschäftsführer Ing. Jürgen Menedetter fest:

"Lieber Herr Dr. Zilk,

konstruktive Kritik ist uns in der GIS jederzeit willkommen, denn unser oberstes Ziel ist es, unseren Kunden gegenüber fair aufzutreten.
Leider ist der Artikel Ihrer Mitarbeiterin in der "Kronen Zeitung" vom 12. Dezember 2001 - trotz unserer klaren Stellungnahme zu ihrer Anfrage - derart unrichtig wiedergegeben, dass ich Sie bitten muss, diesen Fall intern auf objektive Berichterstattung hin zu überprüfen:

  • Die Leserin hat fünf Gebührenvorschreibungen mit einer Verzögerung von je mehr als einem Monat bezahlt.
  • Die fünf verschiedenen Säumniszuschläge machen nicht, wie in dem Artikel dargestellt, ATS 927.- (EUR 67,37) aus, sondern - wie von uns im Antwortschreiben festgehalten - ATS 128,80 (EUR 9,36). Da diese Mahngebühren nicht entrichtet worden sind, kam es zur Weitergabe der offenen Forderungen an ein Inkassounternehmen. Eine Vorgangsweise, die nicht zu medialer Kritik führen sollte, denn die Forderung ist absolut berechtigt. Die Leiterin unseres Kundendienstes wollte mit ihrem Kulanzvorschlag der Erteilung eines Einziehungsauftrages das Problem der offenen Säumniszuschläge einfach unbürokratisch lösen.
  • Der ORF will nicht die Rundfunkgebühr im Vorhinein kassieren, sondern der Gesetzgeber hat dies klar festgelegt.

Ich finde es einfach unfair, ein Unternehmen, das in gesetzlichem Auftrag Gebühren einzuheben hat, der Abzockerei zu bezichtigen. Die Aufwände, die durch Mahnläufe entstehen, sind für ein Unternehmen mit 2.5 Mio Kunden alles andere als vernachlässigbar.
Ein Grund, dass unser Unternehmen aufgrund des hohen Aufwandes ein externes Inkassobüro mit der Abwicklung der offenen Forderungen beauftragt hat. Übrigens handelt es sich um dasselbe Unternehmen, das auch für die Kronenzeitung seit vielen Jahren erfolgreich tätig ist.

Ich glaube, dass die GIS im letzten Jahr alle Anfragen der Ombudsmann-Redaktion rasch und offen erledigt hat.
Wenn wir Fehler machen, sind wir umgehend bemüht, diese sofort zu korrigieren, und haben das auch Ihren Mitarbeiterinnen immer wieder signalisiert.
Wenn wir unsere Arbeit allerdings ordentlich erledigen, und dazu gehört auch das zeitgerechte Einheben der Gebühren, dann bitte ich doch um Verständnis, dass uns unfaire Kritik schmerzt.

Ich ersuche Sie und Ihre Mitarbeiterin bewusst nicht um eine Richtigstellung, sondern um mehr Sensibilität bei der Einschätzung der Wahrheit.

Mit freundlichen Grüßen

Ing. Jürgen Menedetter
Geschäftsführer

P.S.: Wir haben gestern Abend mit der Leserin aus der Steiermark telefoniert und die offenen Punkte wie folgt geklärt:
- Die vorgeschlagene Einziehungsermächtigung wurde gerne angenommen, da es in der Vergangenheit oft zu Zustellproblemen gekommen sei.
- Die gewünschte Adressänderung haben wir bereits nach Erhalt Ihres Faxes am 27.11.2001 korrigiert
- Die offenen Mahngebühren und Säumniszuschläge haben wir heute aus Kulanzgründen ausgebucht."

Rückfragen & Kontakt:

Britta Balt
Tel.: (01) 87 878 - 15 903
http://kundendienst.orf.at
http://www.orf-gis.at

ORF Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK/GOK