Maier zu BSE-Fall: Lückenlose Aufklärung und Beseitigung von Defiziten notwendig

Wien (SK) "Die sozialdemokratische Fraktion fordert eine lückenlose Aufklärung des BSE-Falles, sowie die Beseitigung von Defiziten", erklärte SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier am Mittwoch vor dem Nationalrat. "Wir erwarten die Darlegung der Defizite und eine Diskussion in der Öffentlichkeit darüber", forderte Maier. Es sei "sehr bedenklich", wenn von Regierungsseite betont werde, bei den Futtermitteln sei alles in Ordnung. Denn es gehe um die Futtermittel, die vor drei oder sechs Jahren verwendet wurden, da eine Ansteckung laut einem österreichischen Experten nur über Futtermittel möglich sei, erklärte Maier. Notwendig sei die Einrichtung von Proben- und Revisionsplänen im agrarischen Betriebsmittelrecht, sowie ein Tiermehlverbot auf europäischer Ebene, so der SPÖ-Konsumentenschutzsprecher. ****

Den letzten Zahlen der Statistik Austria über Viehproduktion und deren Bedeutung für die Außenwirtschaft zufolge, könne man eine Überproduktion und Defizite feststellen. Daher müsse man auch über die Schäden für die Volkswirtschaft und für die Konsumenten sprechen, so der SPÖ-Konsumentenschutzsprecher. Weiters seien laut EU-Kontrolloren Defizite bei der Entsorgung von spezifischem Risikomaterial festzustellen, erläuterte Maier.

Im konkreten Fall müsse geklärt werden, ob in der Kälberzucht Milchaustauscher verwendet wurden und wie es zu einer Vertauschung der Proben kommen konnte, forderte Maier. Man müsse sich die Frage stellen, ob es zu wenig Tierärzte gebe, menschliches Versagen oder etwas ganz anderes vorliege. Die Opposition werde jedes Defizit konkret aufzeigen und in der Öffentlichkeit diskutieren, so Maier abschließend. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK