Stadlbauer zu Zuwandererquote: Frauen besonders betroffen

Wien (SK) SPÖ-Bundesfrauensekretärin Bettina Stadlbauer verwies heute im Zusammenhang mit den von der Regierung vorgegebenen neuen Zuwandererquoten darauf, dass Frauen davon besonders negativ betroffen wären. "Zum einen wegen der schwammigen Definition der Schlüsselarbeitskräfte, zum anderen wegen der mangelhaften Familienzusammenführung. Die Bundesfrauensekretärin monierte besonders, dass die Regierung die gleich niedrig gebliebene Quote für Angehörige als Bevorzugung von Familien bezeichne." Gerade in diesem Bereich würde die Partei des Bundeskanzlers und des Innenministers, die sich gerne als Familienpartei geriere "ein doppeltes Spiel spielen." ****

Stadlbauer forderte geeignete Maßnahmen, um den Rückstau der Familienangehörigen beim Zuzug nach Österreich abzubauen. Als grundlegende Rechte für MigrantInnen nannte Stadlbauer die Herausnahme der Familienzusammenführung aus der Quote, soziale- und rechtliche Verbesserungen, die Harmonisierung von Aufenthalt und Beschäftigung, das kommunale und betriebliche Wahlrecht, sowie die Umsetzung der EU-Richtlinien bezüglich Antidiskriminierung. (Schluss) se/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01/53427-275

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK/NSK