Eder setzt sich für Semperit-Belegschaft ein

SPÖ-Entschließungsantrag zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes Traiskirchen

Wien (SK) Mit einem Entschließungsantrag forderte SPÖ-Abgeordneter Kurt Eder am Mittwoch im Nationalrat die Regierung zur "sofortigen Aufnahme direkter Verhandlungen mit der Konzernspitze von Conti" auf, um den Produktionsstandort Traiskirchen, um die Beschäftigung und den Wohlstand "in dieser für Österreich wichtigen Region" für die Zukunft zu sichern. Um die Weiterentwicklung des bestehenden Know-Hows gewährleisten zu können, und um die Produktqualität von Semperit durch Forschung und Entwicklung weiter zu verbessern - was für die Diversifizierung der Produktion und damit für die Verringerung der Krisenanfälligkeit wichtig sei - bedürfe es dringend der Unterstützung und finanziellen Förderung Skikurs Regierung, betonte Eder. Die konkret zu treffenden Maßnahmen sollen in einem möglichst bald einzuberufenden "Krisengipfel" festgelegt werden. ****

Das Beispiel Semperit habe neuerlich bewiesen, dass nur heimische Konzernzentralen Forschung und Entwicklung, hochwertige Arbeitsplätze, eine qualitativ hochstehende Berufsausbildung und Aufträge für die Vielzahl der österreichischen Klein- und Mittelbetriebe garantieren, bemerkte Eder - und knüpfte daran die Forderung: "Stopp des Ausverkaufs der ÖIAG-Betriebe und Umwandlung der ÖIAG in eine Beteiligungsholding."(Schluss)lm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK