Anti-Temelin-Volksbegehren: Öko-Szene skeptisch

Vorausmeldung zu NEWS 50/01 v. 13.12.2001

Wien (OTS) - Prominente Verteter der österreichischen Öko-Szene stehen dem Anti-Temelin-Volksbegehren der Freiheitlichen mehrheitlich skeptisch gegenüber. Dies zeigt ein NEWS-Rundruf in der morgen erscheinenden Ausgabe.

- Freda Meissner-Blau: "Ich kann nur allen Leuten abraten, hinzugehen. Es wird so getan, als könne das Volksbegehren etwas bewirken. Auch die FPÖ weiß, dass die EU-14 nie zustimmen werden, das Energiekapitel wieder zu öffnen"

- Günther Nenning: "Ich werde das Volksbegehren nicht unterschreiben. Mir ist es zu blau. Ich vertrete seit Jahrzehnten meine Anti-Atom-Linie, aber immer überparteilich"

- Peter Weish, Sprecher des Gentechnik-Volksbegehrens: "Ein Volksbegehren sollte nicht von einer Regierungspartei benützt werden"

- Josef Pühringer, Sprecher der oberösterreichischen Anti-Temelin-Aktivisten: "Das Volksbegehren bringt in der Sachpolitik nichts. Die FPÖ ist mit ihrer Haltung völlig unglaubwürdig."

- Bernd Lötsch, Direktor des Naturhistorischen Museums: "Nur weil es von der FPÖ kommt, sollte das keine Reflexsituation auslösen. Ich zögere trotzdem, auch hinzugehen: Ein starkes Votum birgt die Gefahr einer bilateralen Feindseligkeit".

- Josef Buchner, früher "Vereinte Grüne Österreichs", allerdings wird das Volksbegehren unterzeichnen: "Nach meinem jetzigen Gefühltsstand unterschreibe ich. Mir ist auch völlig wurscht, von wem das Volksbegehren kommt".

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS-Chefredaktion
Tel. (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES/OTS