SPÖ und SPE für einheitliche europäische Mindeststandards für Kraftwerke

Wien (SK) In einer Sitzung des Präsidiums der Sozialdemokratischen Partei Europas (SPE) hat sich SPE-Vizepräsident Heinz Fischer im Einvernehmen mit SPÖ-Vorsitzenden Alfred Gusenbauer dafür eingesetzt, dass europaweit Mindeststandards für die Sicherheit von Kernkraftwerken festgelegt werden. ****

Dieser Vorschlag hat nun Eingang in ein umfangreiches SPE-Dokument zur Zukunft Europas gefunden, das den sozialdemokratischen Regierungschefs und Parteivorsitzenden aller EU-Staaten bei ihrem Treffen am 13. Dezember 2001 in Brüssel als Grundlage für das EU-Ratstreffen von Laeken vorliegen wird, und zwar in der Weise, dass die europäischen Sozialdemokraten im Interesse der Gesundheit und der Sicherheit "aller Bürger des Kontinents" für europäische Mindeststandards bei allen Kraftwerken (d.h. nicht nur bei Kernkraftwerken) eintreten.

SPE-Vizepräsident Heinz Fischer bezeichnete dies heute als einen wichtigen und vernünftigen Schritt in die richtige Richtung, von dem zweifellos Impulse für die Politik der Europäischen Union ausgehen werden.

An diesem Treffen, zu dem sechs sozialdemokratische Regierungschefs und zwölf Parteivorsitzende erwartet werden, wird SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer teilnehmen. (Schluss) se/mp

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK