ÖVP für Unterricht in türkischer Sprache in Margareten!

Wien, 12-12-2001 (fpd) - "Die Wiener ÖVP spricht mit gespaltener Zunge, wenn einerseits der Landesobmann Bernhard Görg den bilingualen Unterricht an Wiener Schulen "nahtlos in die Serie roter Peinlichkeiten und Skandale einreiht", andererseits die ÖVP bei der gestrigen Sitzung der Bezirksvertretung Margareten einen freiheitlichen Resolutionsantrag zur Verhinderung dieses SP-Planes gemeinsam mit den Stimmen von SPÖ und Grünen ablehnt", so der Margaretner FPÖ-Klubobmann Andreas Guggenberger.****

Die Vorgangsweise der ÖVP sowie die nunmehr zu Tage getretene Taktik des Margaretner VP-Klubobmannes, BR Marie-Luise Mojzis, läßt auf eine tiefe innere Zerissenheit in der Wiener ÖVP schließen. Schon im Sommer stimmte die Margaretner Volkspartei einem SP-Resolutionsantrag bezüglich des Ankaufs des Waagner-Biro Geländes durch die Gemeinde Wien zu und desavoierte so ihre Landespartei, die am darauffolgenden Tag im Wiener Gemeinderat genau die gegenteilige Meinung vertrat.

SPÖ und ÖVP lieferten sich Schattengefecht bezüglich ihrer moralischen Integrität!

Als kurios und unglaubwürdig bezeichnete BR Guggenberger die gestern in der Bezirksvertretung geführte Moraldiskussion von SPÖ und ÖVP bezüglich eines Dollfuß Bildes im VP-Parlamentsklub und des SP-Vergleichs der derzeitigen politischen Lage mit den Geschehnissen des Jahres 1934. Am Wiener SP-Landesparteitag hatte die Margaretner SPÖ in einem Resolutionsantrag die derzeitige Bundesregierung und deren Tätigkeiten mit der Zeit des Austrofaschismuß verglichen.

Die Versuche der ÖVP, Engelbert Dollfuß als Demokraten und Retter Österreichs darzustellen schlugen ebenso fehl, als auch die Bemühungen der SPÖ ihre eigene, unmoralische Vergangenheit mit ehemaligen NS-Würdenträgern weiß zu waschen, so der FP-Klubobmann.

Vor diesem Hintergrund erinnerte Guggenberger an die vielen ehemaligen NSDAP-Mitglieder, die durch den SPÖ-Persilschein in der Nachkriegszeit wieder Karriere machen konnten. Nur in der SPÖ war es möglich, daß hochgradige HJ-Führer und NAPOLA-Schüler zu den Ehren eines Landeshauptmannes oder gar Ministers aufsteigen konnten. Als besondere Chuzpe bezeichnete Guggenberger die Tatsache, daß gerade die SPÖ immer wieder auf sg. "braune Flecken" aufmerksam macht und dabei die eigene Vergangenheit sehr gerne in den Hintergrund drängt. (Schluss) jen

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW