Wirtschaftsbund NÖ: Versicherungsabfindungen im Kfz-Bereich abschaffen!

Herzberger: Geld nur gegen Rechnung vom Kfz-Betrieb!

St. Pölten (OTS) - Angesichts der Neuregelung der Pkw-Überprüfung nach § 57a Kraftfahrgesetz ("Pickerl") , wodurch die Prüfintervalle verlängert werden, muss es zumindest eine andere Maßnahme zur Qualitätssicherung geben. Der Wirtschaftsbund NÖ fordert daher die Abschaffung der Versicherungsabfindungen im Kfz-Bereich. Derzeit ist es so, dass bei einem Autounfall der Schaden festgestellt und von der zuständigen Versicherung bezahlt wird. "Wir verlangen, dass der Betroffene eine Reparaturrechnung von einem qualifizierten Kfz-Betrieb vorlegen muss. Oder wenn er den Schaden selbst beheben kann, zumindest eine außerordentliche Fahrzeugüberprüfung in einer Kfz-Werkstätte durchzuführen hat", sagt NÖ Wirtschaftsbunddirektor Karl Herzberger. Laut Herzberger sprechen drei Punkte für diese Neuregelung: die Qualitätssicherung beim Fahrzeug nach einem Unfall, die Erhöhung der Verkehrssicherheit in Österreich und der gesicherte Umweltschutz durch die ordnungsgemäße Entsorgung von Altstoffen durch die Kfz-Werkstätten.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund NÖ
Presse
Harald Heiß
Tel.: 0676/ 433 81 43

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/OTS